Spital Davos: Der neue CEO ist bestimmt

Daniel Patsch übernimmt die operative Leitung im November. Der neue Chef ist Finanz- und Controllingexperte – und hat auch viel Erfahrung mit Bauprojekten.

, 24. August 2018, 13:20
image
  • spital davos
  • spital
  • graubünden
  • personelles
Ab November 2018 wird die Spital Davos AG von einem neuen CEO geführt: Daniel Patsch folgt auf Marco Oesch, der das Unternehmen interimistisch geführt hatte, nachdem Hans-Peter Wyss es im vergangenen Februar verlassen hatte.
«Mit der Wahl des 44-jährigen gebürtigen Österreichers, der seit 2014 in der Schweiz lebt und arbeitet, gewinnt die Spital Davos AG einen profunden Kenner des Gesundheitswesens», kommentiert das Unternehmen die Wahl in der Mitteilung.

Österreich, Deutschland, Schweiz

Daniel Patsch studierte Betriebswirtschaft an der Universität Innsbruck mit Vertiefung Controlling und betriebliche Finanzwirtschaft. Er ist seit 2004 im Gesundheitswesen tätig. Nach seiner Tätigkeit als Assistent des Vorstandes der Tiroler Landeskrankenanstalten/Universitätskliniken koordinierte und leitete er zahlreiche Projekte in Spitälern, Rehakliniken und Alterswohnheimen in Österreich, Deutschland und der Schweiz.
Ab 2010 begleitete er massgeblich Bau und Inbetriebnahme der Rehaklinik Montafon. Weiter begleitete er andere Rehakliniken im Aufbau, insbesondere in den Bereichen Bau, Finanzen und Controlling sowie Prozessmanagement.

Pallas Kliniken, Consulting 

2014 zog Daniel Patsch in die Schweiz und arbeitete als operativer Leiter und Mitglied der Geschäftsleitung für die Artemedic AG – also der Pallas Kliniken –, bis er im Dezember 2017 als Berater tätig wurde.
Marco Oesch wird ab November stufenweise in seine angestammte Aufgabe als Leiter des Departementes Services am Kantonsspital Graubünden zurückkehren. Danach wird er der Spital Davos AG weiterhin beratend zur Verfügung stehen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.