Spital Altstätten: Chef-Internist wird Spitalleiter

Unter den Kaderärzten des Spitals Allstätten kommt es zu einigen Rochaden.

, 30. Juni 2017, 11:00
image
Jordan Rechner, der stellvertretende Chefarzt Chirurgie im Spital Altstätten, tritt heute in den Ruhestand. Im Rahmen der Nachfolgeregelung wurden sowohl die Leitung der Chirurgie als auch die Funktion des Spitalleiters neu besetzt.
Die Funktion des Spitalleiters übernimmt Peter Ernst, der seit 2013 Chefarzt Innere Medizin im Spital Altstätten ist. «Wir haben mit Peter Ernst einen Spitalleiter gefunden, der sowohl im Spital Altstätten als auch in der gesamten Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland und bei den externen Partnern einen guten Namen hat», sagt der CEO der Spitalregion RWS, Stefan Lichtensteiger.
Peter Ernst hatte sein Medizinstudium in Hamburg und München absolviert. Seine beruflichen Stationen führten über die Spitäler Kösching, Schweinfurt und Ottobeuren bis zu den Kliniken Eschenbach und Kemnath.
Weiter übernimmt Jürg Sonderegger, Leitender Arzt der Handchirurgie, die administrative Leitung der Chirurgie in Altstätten. Zu seinen neuen Aufgaben gehören insbesondere das Zuweisermanagement sowie die ärztliche Rekrutierung und Weiterbildung. Jürg Sonderegger ist seit sieben Jahren in der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland tätig. Nach dem Medizinstudium in Fribourg, Genf und Utrecht hatte er seine Facharztausbildung in Genf, St. Gallen und Brisbane absolviert.
In einer weiteren Roche übernimmt Nico Rossmann, Oberarzt mbF, künftig die fachliche Leitung Chirurgie am Standort Altstätten. Rossmann ist seit 10 Jahren im Spital Altstätten tätig. Nach dem Medizinstudium in Jena absolvierte er seine Facharztausbildung in Lindau, Altstätten und Grabs.
Insgesamt soll das Leistungsangebot der Chirurgie im Spital Altstätten unverändert fortgeführt und teils sogar ausgebaut werden; zum Angebot gehören unter anderem die allgemeine und viszerale Chirurgie, die spezielle Proktologie, das Wundmanagement, die Handchirurgie sowie die Traumatologie. Zudem werden ab dem Sommer im Spital Altstätten urologische Tätigkeiten durch Belegarzt Patrick Rein angeboten. 
Ferner wird Jordan Rechner als Belegarzt für Venenchirurgie weiterhin am Spital Altstätten tätig sein.

  • Zur Mitteilung der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.