«SOS Santé»: Neuer Ärzteverbund gegen Tarmed-Eingriff

Eine «Allianz für Versorgungssicherheit» bündelt ein Dutzend Ärzteorganistionen.

, 15. Juni 2017, 13:55
image
  • tarmed
  • praxis
Abgesehen von den Haus- und Kinderärzten äusserten sich bislang fast alle Ärzteorganisationen der Schweiz kritisch bis entsetzt über das Tarmed-Paket, das der Bundesrat nächstes Jahr in Kraft setzen will. Noch fehlt die offizielle Stellungnahme der FMH, sie folgt nächste Woche; dennoch: Derweil entstand ein weiterer, offenbar loser Ärzteverbund, der vor den Folgen des Tarmed-Projekts warnen will.
Unter dem Namen «SOS Santé» gründeten diverse Organisationen eine «Allianz für Versorgungssicherheit». Mit dabei sind die

  • Ärztegesellschaft Winterthur-Andelfingen AWA,
  • Ärztegesellschaft des Kantons Zürich,
  • K-OCH Konferenz der Ostschweizer Ärztegesellschaften,
  • Medizinische Gesellschaft Basel,
  • Schweizerische Gesellschaft für Oto-Rhino-Laryngologie, Hals- und Gesichtschirurgie,
  • Schweizerische Gesellschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie,
  • Schweizerische Gesellschaft für Radiologie,
  • Schweizerische Gesellschaft für Kardiologie,
  • Uroviva,
  • die Vereinigung der Zürcher Spezialärzte für plastische, Kiefer- und Handchirurgie,
  • Zürcher Fachärztegesellschaft für Rheumatologie,
  • Zürcher Neurologen Gesellschaft,
  • Zürcher Urologen Gesellschaft.

Parlamentarier sollen nachfragen


SOS-Santé ist en Ad-Hoc Verbund, und noch sind die Positionen im Steuergremium nicht definitiv bestimmt. Und doch machte «SOS Santé» heute auf dem Berner Bundesplatz eine erste Aktion, bei der Ärzte die Parlamentarier über die Risiken und Nebenwirkungen von Alain Bersets geplantem Tarmed-Eingriff informierten.
«Unser Ziel ist es, dass Parlamentarier beim Bundesrat nachfragen, wieso sich die Schweizer Ärzte gegen den Entwurf des Departements Berset wehren», sagt Erich Seifritz, Psychiatrieprofessor an der Uni Zürich und im Vorstand der Zürcher Ärztegesellschaft. «Durch die Initiative der Parlamentarier soll der Bundesrat bewogen werden, seine Anpassungen zu überdenken.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

Darum gibt es in der Schweiz auch 90-jährige Ärzte

Ärzte sind nie zu alt zum Arztsein: In der Schweiz gibt es sogar 13 Berufstätige, die über 90 Jahre alt sind. Das ist ein neues Phänomen - und meistens kein Problem.

image

Mengenausweitung oder Nachfrageschub von Patienten?

Mehr Erstkontakte und mehr Ambulanzfahrten: Nach dem Gastbeitrag der Ärztin Cornelia Meier hat Medinside bei der Solothurner Ärztegesellschaft nachgefragt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.