SOS Santé: Neue Petition lanciert

Die Allianz für Versorgungssicherheit in der ambulanten Medizin hat die Petition «kein Warten auf Gesundheit» an Alain Berset adressiert. Die Forderung: Die Zulassungskriterien für ambulant tätige Ärzte nochmals neu definieren.

, 7. März 2018, 14:00
image
  • spital
  • ärzte
  • efas
Und wieder einmal steht er im Kreuzfeuer: Bundesrat Alain Berset. Innerhalb der grossen gesundheitspolitischen Tarmed-Diskussionen, die momentan im Gange sind, ist nun am Mittwoch eine neue losgetreten worden – initiiert von SOS Santé. Diese möchte mit den Parlamentariern über die vom Bundesrat geplanten Änderungen zur Zulassungsbeschränkung für ambulant tätige Ärzte in der Praxis und im Spitalambulatorium diskutieren.
Weniger Ärzte werden mehr Patienten versorgen müssen, so das Communiqué von SOS Santé, zu den Folgen der geplanten Zulassungskriterien. Dies würde zum einen zu weniger und nicht zu besseren Ärzten und zum anderen zu einer Gefährdung der derzeit ausgezeichneten Gesundheitsversorgung führen.
Des Weiteren führt die Allianz für Versorgungssicherheit in der ambulanten Medizin auf, dass es immer mehr Patienten und eine stetig älter werdende Bevölkerung gäbe. Mit weniger Ärzten würde es zwangsläufig zu längeren Wartezeiten und einer willkürlichen Rationierung von medizinischen Leistungen kommen. Dadurch wären auch die Patienten vom Entscheid betroffen. Hinzu käme, dass die Zulassungsbeschränkungen die Umsetzungen der Strategie «ambulant vor stationär» unmöglich machen würde.

«Kein Warten auf Gesundheit» 

Die Petition fordert Alain Berset auf, die Zulassungskriterien so zu definieren, dass sie in der Praxis anwendbar sind und eine für Patienten tatsächlich qualitätssichernde Wirkung haben. Die Verbindung der Schweizer Ärzte FMH hat dazu die drei folgenden Qualitätskriterien formuliert: 
  • Ärzte müssen mindestens drei Jahre an einer anerkannten schweizerischen Weiterbildungsstätte in der für die Zulassung beantragten Fachdisziplin ärztlich tätig sein
  • Ärzte sind verpflichtet, nach Erwerb eines Facharzttitels regelmässig die entsprechende Fortbildungspflicht zu erfüllen
  • Ärzte müssen die in ihrer Tätigkeitsregion erforderliche Sprachkompetenz in einer in der Schweiz abgelegten Sprachprüfung nachweisen

Das Video zur Petition
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Wie ergeht es Ärzten, die an Krebs erkranken?

Mit einem Schlag sind sie nicht mehr Ärzte, sondern Patienten: Eine Ärztin und zwei Ärzte schreiben über ihre Krebserkrankung.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Rehaklinik Seewis: Markus Fisch neuer Geschäftsführer

Markus Fisch ist neuer Geschäftsführer und Vorsitzender der Klinikdirektion der Reha Seewis.

image

Aus dem 3D-Drucker: Ein 3-Dollar-Stethoskop

Ein Stethoskop für 3 US-Dollar, hergestellt in weniger als drei Stunden und in der Qualität wie teure Geräte – Wissenschaftler der Western University haben es möglich gemacht.

image

Stadtspital Waid: Neuer Leiter im Bereich Pflege

Patrick Witschi wechselt vom Universitätsspital Zürich zum Stadtspital Waid.