Solvenztest: Jetzt hat es auch die Grossen erwischt

14 Grundversicherer unterschreiten die gesetzlich vorgeschriebenen Reserven – auch fünf grosse Anbieter.

, 27. September 2016 um 08:01
image
  • versicherer
  • gesundheitskosten
  • krankenkassenprämien
Fünf mittelgrosse sowie neun kleinere Versicherer unterschreiten für 2016 die gesetzlich vorgeschriebene Minimalquote von 100 Prozent. Dies geht aus dem gestern veröffentlichten Solvenztest hervor, durchgeführt vom Bundesamt für Gesundheit (BAG). 
Im vergangenen Jahr waren es nur gerade drei kleinere Grundversicherer, die über ungenügende Reserven verfügten. Wer eine zu tiefe Solvenzquote ausweist, muss in der Regel die Prämien stärker erhöhen.
Krankenkasse (Solvenzquote 2016) Unterdeckung der Reserven in Millionen Franken
  • KK Birchmeier 52 Prozent / -3.1
  • Kolping 59 Prozent /  -4.4
  • KMU-KK 59 Prozent / -2.9
  • Easy Sana 61 Prozent / -39.2
  • KLuG 64 Prozent / -1.9
  • Philos 66 Prozent / -50.1
  • Glarner KK 73 Prozent / -1.2
  • KPT 79 Prozent / -48.0
  • Mutuel 79 Prozent / -47.5
  • Avenir 87 Prozent / -15.2
  • Arcosana 92 Prozent / -8.8
  • Sanagate 92 Prozent / -2.4
  • PROVITA 95 Prozent / -1.6
  • Vallée d’Entremont 98 Prozent / -0.1
Erwischt hat es auch die Groupe Mutuel (Easy Sana, Avenir, Mutuel, Philos) und die beiden Billigkassen der CSS-Gruppe (Arcosana und Sanagate). Sie sind allesamt deutlich unter die Minimalquote gerutscht.
Am schlechtesten schneidet aktuell die im Aargau domizilierte KK Birchmeier ab. Wegen zu tief angesetzter Prämien wuchs sie enorm. Nicht mehr auf der Liste figuriert hingegen die in Laufen (BL) domizilierte EGK.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassen bleiben nicht auf «rekordhohen Schulden» sitzen

Trotz Schlagzeilen über hohe Schulden bei den Krankenkassen: Die Versicherer merken wenig oder gar nichts.

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.