Solvenztest: Jetzt hat es auch die Grossen erwischt

14 Grundversicherer unterschreiten die gesetzlich vorgeschriebenen Reserven – auch fünf grosse Anbieter.

, 27. September 2016, 08:01
image
  • versicherer
  • gesundheitskosten
  • krankenkassenprämien
Fünf mittelgrosse sowie neun kleinere Versicherer unterschreiten für 2016 die gesetzlich vorgeschriebene Minimalquote von 100 Prozent. Dies geht aus dem gestern veröffentlichten Solvenztest hervor, durchgeführt vom Bundesamt für Gesundheit (BAG). 
Im vergangenen Jahr waren es nur gerade drei kleinere Grundversicherer, die über ungenügende Reserven verfügten. Wer eine zu tiefe Solvenzquote ausweist, muss in der Regel die Prämien stärker erhöhen.
Krankenkasse (Solvenzquote 2016) Unterdeckung der Reserven in Millionen Franken
  • KK Birchmeier 52 Prozent / -3.1
  • Kolping 59 Prozent /  -4.4
  • KMU-KK 59 Prozent / -2.9
  • Easy Sana 61 Prozent / -39.2
  • KLuG 64 Prozent / -1.9
  • Philos 66 Prozent / -50.1
  • Glarner KK 73 Prozent / -1.2
  • KPT 79 Prozent / -48.0
  • Mutuel 79 Prozent / -47.5
  • Avenir 87 Prozent / -15.2
  • Arcosana 92 Prozent / -8.8
  • Sanagate 92 Prozent / -2.4
  • PROVITA 95 Prozent / -1.6
  • Vallée d’Entremont 98 Prozent / -0.1
Erwischt hat es auch die Groupe Mutuel (Easy Sana, Avenir, Mutuel, Philos) und die beiden Billigkassen der CSS-Gruppe (Arcosana und Sanagate). Sie sind allesamt deutlich unter die Minimalquote gerutscht.
Am schlechtesten schneidet aktuell die im Aargau domizilierte KK Birchmeier ab. Wegen zu tief angesetzter Prämien wuchs sie enorm. Nicht mehr auf der Liste figuriert hingegen die in Laufen (BL) domizilierte EGK.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Gesundheitspolitik im Blindflug

Was darf unser Gesundheitswesen kosten? Diese Frage scheint das BAG derart stark zu beschäftigen, dass es laufend neue Massnahmen mit dem Argument, «die Kosten zu dämpfen», vorschlägt.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.