Solothurner Spitäler bekommen neuen Finanzchef

Die jetzige Stelleninhaberin wechselt die Branche. Nachfolger Roman Kissling steigt intern auf. Er wird damit auch Mitglied der Geschäftsleitung.

, 24. März 2017 um 08:29
image
  • solothurner spitäler
  • personelles
  • spital
Der neue Direktor Finanzen der Solothurner Spitäler AG heisst Roman Kissling. Er ist 43 Jahre alt und arbeitet seit 2006 bei der Kantonsspitäler-Gruppe – zuerst als Assistent der Geschäftsleitung, in den letzten vier Jahren als Leiter des Medizincontrollings. 
Roman Kissling wird sein neues Amt im April 2017 antreten. Die bisherige Stelleninhaberin Doris Barnert wechselt als Leiterin Corporate Services und Chief Financial Officer zur Stromnetz-Betreiberin Swissgrid. 

Master in Health Administration

Nach der Matura in Olten studierte Roman Kissling Wirtschaftswissenschaften an der Universität Basel. Nach Studienabschluss stieg er 2001 bei der UBS als Produktmanager Tradepac und Key Club ein; 2003 wechselte er in den Bereich Kreditkarten.
Im Herbst 2006 entschied er sich, als Assistent des Direktionspräsidenten und der Geschäftsleitung zur neu gegründeten Solothurner Spitäler AG SoH zu gehen. Wie das Unternehmen meldet, arbeitete Kissling vorwiegend in unternehmensweiten strategischen Projekten mit, bei einigen in der Rolle des Projektleiters.

Mitglied der Geschäftsleitung

Nach dem Abschluss eines Masterstudiums Health Administration an der Universität Bern wurde er 2012 zum Leiter Medizincontrolling befördert. ROman Kissling war dabei für den Aufbau des Medizincontrollings nach der Einführung der DRG-Fallpauschalen verantwortlich. 
In seiner neuen Funktion als Finanzchef wird er die Bereiche Rechnungswesen, Controlling, Medizincontrolling und Patientenadministration mit insgesamt rund 100 Mitarbeitenden führen und in die Geschäftsleitung der Solothurner Spitäler einziehen.
Bild: PD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

Spital Einsiedeln: Neue Chefärztin Chirurgie

Für ihre neue Position verlässt Dominique Sülberg das Kantonsspital Baden.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.