So misst ein Spital den Wert von Schulter-Operationen

Gibt es einen objektiven Massstab, um den Erfolg von Schulter-Operationen zu messen? Die Genfer Klinik La Tour glaubt, einen solchen gefunden zu haben.

, 12. Januar 2022, 14:47
image
Wie gut und wie günstig ist ein Spital beim Einsetzen von Schulter-Prothesen? Das ist schwierig zu sagen. Doch die Genfer Privatklinik La Tour hat versucht, einen Massstab zu finden, welcher diese Frage beantwortet. Und zwar wollten die Klinik-Verantwortlichen nicht nur die Qualität und das Ergebnis der Behandlung bei der Beurteilung berücksichtigen, sondern – und das ist relativ neu für die Schweiz – auch der Preis dieser Behandlung.

Wert und Kosten gegeneinander abwägen

Aufgrund einer Studie zu 116 Schulter-Operationen zwischen 2015 und 2019 haben die Klinik-Verantwortlichen einerseits den Mehrwert für die Patienten gemessen, und dann diesen Mehrwert andererseits ins Verhältnis gesetzt zu den Kosten der Behandlung. Mit dieser Messung will die Klinik nicht nur die Lebensqualität ihrer Patienten verbessern, sondern dies gleichzeitig zu möglichst tiefen Kosten machen. Value Based Health Care (VBHC) heisst dieses Vorgehen.
Ziel der Studie war es, einen objektiven Bewertungsmassstab festzusetzen. Mit einem solchen Massstab könnten sich Kliniken untereinander vergleichen. Die Verfasser der Studie haben deshalb selber ein solches Messinstrument für den Wert von Schulter-Operationen entwickelt. Das soll künftig den Vergleich mit Standardwerten ermöglichen.

Klinik La Tour schneidet gut ab

Doch wie schneidet nun die Klinik La Tour bei ihren Schulter-Operationen ab? Gut, lässt sich aus der Studie entnehmen. Oder im Detail: 78 Prozent der Patienten zogen aus der Operation mehr Nutzen als zu erwarten gewesen wäre. Handkehrum konnten 53 Prozent der Patienten mit weniger Kosten behandelt werden, als zu erwarten gewesen wäre.
Verrechnet man Nutzen und Kosten miteinander, ergibt dies einen «Gesamtwert» von 1,3. Das bedeutet, dass nicht nur die Lebensqualität der Patienten gesteigert werden konnte, sondern auch, dass dies zu einem verhältnismässig geringen Preis möglich war.

Nicht-Raucher profitieren mehr

Wichtige Erkenntnisse aus dem Vergleich waren auch, dass Nicht-Raucher stärker von einer Schulter-Prothese profitieren und dass die sogenannte anatomische Prothese besser abschneidet als die inverse Prothese.

Warum macht die Klinik das?

Doch warum investiert eine Privatklinik Geld in die Erforschung solcher Messwerte? «Einerseits weil wir neue Entwicklungen im medizinischen Bereich in die Behandlungen von unseren Patienten einfliessen lassen möchten», sagt Klinikdirektor Rodolphe Eurin, der selber an der Studie beteiligt war. Anderseits will die Privatklinik ihren zusatzversicherten Patienten zeigen, was für einen medizinischen Mehrwert ihre Behandlungen haben. Letztlich sollen die Neuerungen aber auch zum Standard für Allgemeinversicherte werden, wie Eurin betont.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.