So misst ein Spital den Wert von Schulter-Operationen

Gibt es einen objektiven Massstab, um den Erfolg von Schulter-Operationen zu messen? Die Genfer Klinik La Tour glaubt, einen solchen gefunden zu haben.

, 12. Januar 2022, 14:47
image
Wie gut und wie günstig ist ein Spital beim Einsetzen von Schulter-Prothesen? Das ist schwierig zu sagen. Doch die Genfer Privatklinik La Tour hat versucht, einen Massstab zu finden, welcher diese Frage beantwortet. Und zwar wollten die Klinik-Verantwortlichen nicht nur die Qualität und das Ergebnis der Behandlung bei der Beurteilung berücksichtigen, sondern – und das ist relativ neu für die Schweiz – auch der Preis dieser Behandlung.

Wert und Kosten gegeneinander abwägen

Aufgrund einer Studie zu 116 Schulter-Operationen zwischen 2015 und 2019 haben die Klinik-Verantwortlichen einerseits den Mehrwert für die Patienten gemessen, und dann diesen Mehrwert andererseits ins Verhältnis gesetzt zu den Kosten der Behandlung. Mit dieser Messung will die Klinik nicht nur die Lebensqualität ihrer Patienten verbessern, sondern dies gleichzeitig zu möglichst tiefen Kosten machen. Value Based Health Care (VBHC) heisst dieses Vorgehen.
Ziel der Studie war es, einen objektiven Bewertungsmassstab festzusetzen. Mit einem solchen Massstab könnten sich Kliniken untereinander vergleichen. Die Verfasser der Studie haben deshalb selber ein solches Messinstrument für den Wert von Schulter-Operationen entwickelt. Das soll künftig den Vergleich mit Standardwerten ermöglichen.

Klinik La Tour schneidet gut ab

Doch wie schneidet nun die Klinik La Tour bei ihren Schulter-Operationen ab? Gut, lässt sich aus der Studie entnehmen. Oder im Detail: 78 Prozent der Patienten zogen aus der Operation mehr Nutzen als zu erwarten gewesen wäre. Handkehrum konnten 53 Prozent der Patienten mit weniger Kosten behandelt werden, als zu erwarten gewesen wäre.
Verrechnet man Nutzen und Kosten miteinander, ergibt dies einen «Gesamtwert» von 1,3. Das bedeutet, dass nicht nur die Lebensqualität der Patienten gesteigert werden konnte, sondern auch, dass dies zu einem verhältnismässig geringen Preis möglich war.

Nicht-Raucher profitieren mehr

Wichtige Erkenntnisse aus dem Vergleich waren auch, dass Nicht-Raucher stärker von einer Schulter-Prothese profitieren und dass die sogenannte anatomische Prothese besser abschneidet als die inverse Prothese.

Warum macht die Klinik das?

Doch warum investiert eine Privatklinik Geld in die Erforschung solcher Messwerte? «Einerseits weil wir neue Entwicklungen im medizinischen Bereich in die Behandlungen von unseren Patienten einfliessen lassen möchten», sagt Klinikdirektor Rodolphe Eurin, der selber an der Studie beteiligt war. Anderseits will die Privatklinik ihren zusatzversicherten Patienten zeigen, was für einen medizinischen Mehrwert ihre Behandlungen haben. Letztlich sollen die Neuerungen aber auch zum Standard für Allgemeinversicherte werden, wie Eurin betont.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Warum ein Gesundheitsökonom selber zum Unternehmer wird

Eine Million Betagte, die Betreuung brauchen: Das prophezeit der Gesundheitsökonom Heinz Locher. Er hat nun selber eine Betreuungsfirma gegründet.

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.