See-Spital Horgen: Ärzte fordern Rücktritte

Wegen zweifelhafter Abrechnungen eines Schmerzarztes kam das See-Spital in Kritik. Deshalb kam es jetzt auch intern zu einer turbulenten Aussprache.

, 20. August 2015 um 05:00
image
  • spital
  • zürich
  • seespital
Am Dienstagabend kam es im See-Spital Horgen zu einer hitzigen Debatte. Nachdem Vorwürfe aufgekommen waren, ein Neurochirurg habe falsche Rechnungen ausgestellt und übertherapiert, kam es nun zu einer Aussprache zwischen der Spitalleitung und den Belegärzten. Dies berichtet die «Neue Zürcher Zeitung» (teilweise Paywall). «Was im See-Spital passiert ist, wird für uns allmählich zum Reputationsproblem», sagt Chirurg Karl Zweifel zur NZZ.
Die Vorwürfe, erstmals publik gemacht von der «Weltwoche», hatten sich dann auch gegen die Spitalleitung ausgeweitet: Diese habe den Arzt gedeckt. 

«Ohne jede Wirkung!»

Das Ärztekollegium reagierte darauf beunruhigt und sandte Ende Juli einen Brief an Stiftungsrat und Geschäftsleitung des See-Spitals. Das Schreiben gelangte auch an die NZZ. «Das Ärztekollegium forderte die Spitalleitung mehrfach auf, (den Neurochirurgen) und sein ethisches, medizinisches und wirtschaftliches Verhalten zu überprüfen. Ohne jede Wirkung!»
Bei der Aussprache vom Dienstag bestritt Stiftungsratspräsident Walter Bosshard alle Vorwürfe. Die Spitalleitung blieb auf der Position, dass richtig abgerechnet worden war. Darauf reagierten mehrere Belegärzte mit einer Rücktrittsforderung an die Spitalleitung – denn während des Anlasses tauchten offenbar neue Indizien auf, dass falsch abgerechnet worden sei. 
Die Spitalleitung wollte zum Inhalt der Aussprache vom Dienstag nicht Stellung nehmen, wie sie auf NZZ-Anfrage schriftlich festhielt. Man nehme die Hinweise aber ernst und werde sie in die laufende Untersuchung einbeziehen, deren Abschluss bis Ende September erwartet wird: «Es ist das erklärte Ziel der Spitalführung, die Vorfälle lückenlos aufzuklären und die daraus folgenden Schlüsse umzusetzen».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.