Schweizer Medikamente wurden im Vergleich noch teurer

Die Generika sind mittlerweile doppelt so teuer wie in europäischen Vergleichsländern. Aber das liegt auch an der Währung.

, 6. April 2017 um 08:50
image
  • medikamente
  • interpharma
  • santésuisse
  • gesundheitskosten
Das Preisniveau der patentgeschützten Medikamente lag im September 2016 in der Schweiz um 14 Prozent höher als das Niveau in neun Vergleichsländern.
Patentabgelaufene Originalmedikamente kosteten hierzulande 20 Prozent mehr als im Durchschnitt der Vergleichsländer. Und bei den Generika lag der Unterschied bei 53 Prozent.
Dies besagt der achte gemeinsame Auslandpreisvergleich von Santésuisse und Interpharma. Die Tester rechneten dabei mit einem (vom BAG angewendeten) Kurs von 1,07 Franken pro Euro. 

  • Bei der Überprüfung zogen sie die 250 umsatzstärksten patentgeschützten Originalpräparate der Spezialitätenliste ein. Beim letzten Preisvergleich, durchgeführt im September 2015, waren diese Arzneien um 10 Prozent teurer gewesen als im Durchschnitt der Vergleichsländer.
  • Die Preise der patentabgelaufenen Originalprodukte waren in der Schweiz 20 Prozent höher als im Durchschnitt der Vergleichsländer – nach 11 Prozent ein Jahr zuvor. 
  • Bei den Generika betrug die Preisdifferenz zum Ausland 53 Prozent. Ende 2015 hatte er Unterschied noch 47 Prozent betragen.



Der Vergleich bei den patentabgelaufenen Medikamenten und den Generika basiert auf den rund 240 umsatzstärksten patentabgelaufenen Wirkstoffen. 
Allerdings: Die Zahlen des Vorjahres waren bei einem Wechselkurs von 1,20 Franken berechnet worden – die Verschiebung ist also weitgehend eine Kursverschiebung, oder anders: Die Medikamente in Vergleichsländern wie Deutschland wirken bei gleichem Preis in beiden Ländern nun etwas billiger.
Santésuisse legt angesichts der aktuellen Zahlen den Finger vor allem auf die Generika: «Das Krankenversicherungsgesetz verlangt, dass für die gleiche Leistung der günstigere Preis vergütet wird», sagt Verbandsdirektorin Verena Nold: «Deshalb braucht es ein neues Preissystem für Medikamente ohne Patentschutz. Bezahlt werden soll nur der günstigere Preis beim gleichen Wirkstoff. Die dadurch erzielte Einsparung kommt den Prämienzahlern zugute.»
Es ist der achte Auslandspreisvergleich, den der Krankenversicherungsverband Santésuisse und der Pharma-Verband Interpharma gemeinsam durchführen. Dabei wurden die Fabrikabgabepreise in der Schweiz vom September 2016 mit denjenigen in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Grossbritannien, den Niederlanden, Österreich und Schweden verglichen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

image
Der Ticker

Schritte und Fortschritte im Gesundheitswesen

Spital Grabs: Knieersatz mit Roboter ++ USA: Abnehmspritze für Herz-Kreislauf-Risiken ++ Reha Tschugg mit neuer Privatstation ++ Reha Bellikon eröffnet Neubau ++ Neues Brustzentrum im Bernbiet ++ So sieht das neue Spital fürs Tessin aus ++

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.