Schaffhausen: So sieht das neue Kantonsspital aus

Das gesamte Neu- und Umbau-Projekt soll 270 Millionen Franken kosten.

, 8. Dezember 2017 um 09:35
image
  • neubauten
  • spitäler schaffhausen
  • schaffhausen
  • spital
Die Spitäler Schaffhausen haben nach einem Architekturwettbewerb entschieden, wie das neue Kantonsspital aussehen soll. Im ersten Rang prämiert wurde das Projekt der Arbeitsgemeinschaft Bollhalder Eberle Architektur (St. Gallen) und Itten+Brechbühl AG (Zürich), einem spezialisierten Generalplaner, der unter anderem auch das neue Spital Sonnenhof in Bern plant oder die Notfallstation des Spitals Nyon errichtet hat. Bollhalder Eberle verantworten derzeit das Projekt zur Erweiterung und Erneuerung des Spitals Altstätten.
Insgesamt 12 Architekten hatten Vorschläge eingereicht. Der Spitalrat beabsichtigt nun, das siegreiche Team mit der Weiterbearbeitung ihres Projekts «Canotila» zu beauftragen. 
Es sieht einen fünfgeschossigen Neubau mit drei Innenhöfen vor. Darin untergebracht wird das gesamte Leistungsangebot der ambulanten und der stationären Akutsomatik sowie diverse weitere zentrale Funktionen.

Sanierung, Abbruch, Park

Das Gebäude kommt in direkter Nachbarschaft zum jetzigen Kantonsspital zu stehen. Dessen Trakte werden zugleich saniert und teilweise neuen Nutzungen zugeführt. Zwei in den Siebzigerjahren erstellte Bauten hingegen werden nach Bezug des Neubaus abgebrochen. An deren Stelle entsteht ein Park.
Die Bauten seien ohne grössere Störungen des laufenden Spitalbetriebs möglich, teilt der Spitalrat mit.
Weiterhin rechnet er mit Anlagekosten von 270 Millionen Franken für den Neubau und die Sanierung der älteren Gebäude. Die Spitäler Schaffhausen wollen die Investition ohne Liquiditätsengpass und ohne die Unterschreitung einer kritischen Grenze der Eigenkapitalquote stemmen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.