Rot, gelb, grün: Auch eine Art der Triage

Einen Wegweiser im Ärztemangel bietet die Zuger Gesellschaft für Hausarztmedizin: Ein Ampelsystem zeigt auf einen Blick, welche Praxis noch Platz hat – und bei wem man sich als Neupatient gar nicht erst melden muss.

, 16. November 2015, 15:54
image
  • praxis
  • personalmangel
  • zug
Die Website der Zuger Gesellschaft für Hausarztmedizin ist jetzt voller Ampeln. Von insgesamt 65 Hausärzten und 15 Kinderärzten im Kanton findet sich nicht nur Adresse und Kontaktdaten, sondern ein Ampelzeichen zeigt an, ob noch Platz frei ist. 
Grün bedeutet: «Nimmt neue Patienten auf»; gelb bekundet: «anrufen lohnt sich»; rot heisst: «Nimmt keine neue Patienten auf».
Gesamthaft signalisieren die Ampeln, dass es langsam knapp wird im Kanton Zug: In der Allgemeinmedizin ist gelb die mit Abstand häufigste Frage – insgesamt 33 Praxen signalisieren damit, dass sie höchstens «unter bestimmten Umständen» neue Patienten aufnehmen. Zehn Praxen haben ihre Ampel bereits auf rot gestellt.

Gelb gleich Verhandlungsspielraum

«Viele Leute im Kanton beklagen sich, keinen Hausarzt zu finden und nur Absagen zu bekommen. Auch die Gesundheitsdirektion kam bereits auf uns zu mit diesem Problem», erklärte Pius Bürki, der Präsident der Zugham, gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag» (Print). Das Ampelsystem sorge nun für schnelle Orientierung – und damit auch «für weniger Telefonate auf Seiten der Ärzte wie der Patienten. Eröffnet ein Arzt neu eine Praxis, kann er sich über unsere Homepage und die Ampel gut präsentieren.» 
Der Patient wiederum habe mehr Macht am Telefon und müsse sich nicht mehr einfach abweisen lassen: Bei einer gelben Ampel sei ja Verhandlungspotenzial vorhanden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.