Rettungssanitäter schreibt Bestseller

Horst Heckendorn arbeitet bei einem Rettungsdienst in Dornach. Seine Erlebnisse verkauften sich bis heute über 40'000mal.

, 17. August 2016 um 11:51
image
  • notfall
  • praxis
Wir hatten es ja schon längst vermutet: Was die Profis im Gesundheitswesen täglich erleben, stösst auf breites Interesse – und manch einer hätte genügend Geschichten für einen Bestseller. Ein neues Beispiel dafür bietet Horst Heckendorn.
Er arbeitet beim Rettungs-Unternehmen Käch Falck in Dornach und veröffentlichte letztes Jahr ein Buch mit 50 Geschichten «aus dem Leben eines Rettungssanitäters», so der Untertitel. Der Obertitel: «Ich bin zu alt für diese Scheisse!», mit Ausrufezeichen.

Die Pistole als Auslöser

Der Ruf wird offenbar erhört: Wie «Star of Life» jetzt meldet – die Fachzeitschrift fürs Personal im Rettungswesen – hat Hort Heckendorn sein Erinnerungsbuch bis heute über 40'000mal verkauft. Konkret: rund 19'000 gedruckte Exemplare sowie 21'000 E-Books gingen weg.
Das sind schlicht Bestseller-Zahlen. Oder Verkaufszahlen, die manchen etablierten Schriftsteller neidisch machen könnten.
image

Horst Heckendorn, «Ich bin zu alt für diese Scheiße! 50 unglaubliche aber wahre Geschichten aus dem Leben eines Rettungssanitäters», Asaro-Verlag

«Das beste Feedback erhalte ich von branchenfremden Leuten», sagte Heckendorn zu «Star of Life». Der Autor berichtet im Buch über Erlebnisse aus fast 20 Jahren im Rettungsdienst – Notizen, die letztlich ausgelöst wurden durch einen Patienten, der Heckendorn bei einem Einsatz mit der Pistole bedrohte. Danach begab er sich in Therapie.
«Meine Therapeutin ermunterte mich, das Erlebte aufzuschreiben, um es so zu verarbeiten», sagte Heckendorn gegenüber dem «Blick am Abend». «Ich konnte nicht mehr aufhören zu schreiben. Bald hatte ich 20 Geschichten niedergeschrieben».
Die Story (beziehungsweise die Stories) finden nun eine Fortsetzung: Heckendorn arbeitet bereits an der Fortsetzung. Sie soll nächstes Jahr erscheinen. Und der Titel stehe schon fest: «Man wird nicht jünger durch den Scheiss».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

image

Neue Geschäftsführerin für die Zürcher Ärzte Gemeinschaft

Corinne Achermann Sommer leitet ab sofort Zmed.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.