Regionalspital geht endgültig zu

Definitives Aus für das Spital Rorschach: Der Notfall wird in zwei Wochen geschlossen, der restliche Spitalbetrieb Ende Januar.

, 30. Dezember 2020 um 17:04
image
  • spital
  • kantonsspital st. gallen
  • spital rorschach
  • arbeitswelt
Operationen gab es im Spital Rorschach schon seit ein paar Monaten nicht mehr. Am 15. Januar geht nun der Notfall zu. Und am 31. Januar werden auch die Spitalbetten endgültig leer bleiben. Das teilt das Kantonsspital St. Gallen (KSSG) mit. Es betont jedoch: Rorschach bleibe für das KSSG auch in Zukunft ein wichtiger Standort.

Neues Gesundheitszentrum frühestens 2024

Das Kantonsspital will beim Aufbau eines neuen Gesundheitszentrums helfen. Derzeit prüft die Stadt, wo dieses Zentrum zu stehen kommen könnte.
Bezogen werden kann das Gesundheitszentrum frühestens 2024. Bis es steht, wird das Kantonsspital St.Gallen das ambulante Angebot wie bisher montags bis freitags im bestehenden Spitalgebäude in Rorschach anbieten.

Operiert wird schon länger nicht mehr

Schon im Juli hatten die St. Galler Spitalverbunde beschlossen, am Spital Rorschach nicht mehr zu operieren. Zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie hatten sie Anästhesie- und OP-Teams von Rorschach und Flawil ans Kantonsspital St.Gallen verlegt, wie Medinside hier berichtete.

50 Mitarbeitende bleiben - 125 wechseln

Von den rund 175 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die bisher im Spital Rorschach tätig waren, bleiben rund 50 Mitarbeitende in Rorschach und führen dort das ambulante Angebot weiter. Alle übrigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern haben laut KSSG ein internes Stellenangebot erhalten. Die allermeisten hätten davon Gebrauch gemacht und würden ins Spital St.Gallen wechseln, teilt das KSSG mit.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.