Psychiatrie Baselland: Neuer Zentrums-Chefarzt

Lienhard Ulrich Maeck ist neuer Chefarzt des Zentrums für Krisenintervention und des Zentrums für Abhängigkeitserkrankungen der Psychiatrie Baselland. Er ersetzt Philipp Eich.

, 22. Februar 2017 um 09:20
image
  • baselland
  • psychiatrie
  • personelles
  • spital
image
Lienhard Ulrich Maeck | PD
Lienhard Ulrich Maeck, 46, arbeitet seit 2011 bei den Psychiatrischen Diensten Aargau PDAG, zuletzt als Leitender Oberarzt und Leiter des Kriseninterventions- und Triagezentrums «kitz» in Königsfelden. Er ist zudem Mitglied der Bereichsleitung Psychiatrie und Psychotherapie der PDAG.
Nun übernimmt er als Chefarzt ab August 2017 die Verantwortung für das Zentrum für Krisenintervention (ZKI) und das Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen (ZfA) der Erwachsenenpsychiatrie in Baselland. Er nimmt auch Einsitz in den Leitungsgremien der Erwachsenenpsychiatrie. 
Dabei löst er Philipp Eich ab, der im Juli 2017 pensioniert wird. Dr. med. Philipp Eich arbeitet seit Januar 2008 bei der Psychiatrie Baselland. Er war zunächst als Leitender Arzt in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie tätig, seit seiner Ernennung zum Chefarzt leitet er das ZKI und das ZfA.

Göttingen, Basel

Lienhard Ulrich Maeck war vor seinem Engagement im Aargau bei den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel tätig – ab 2004 als Assistenzarzt, von 2008 bis 2011 dann als stellvertretender Ärztlicher Bereichsleiter Allgemeine Psychiatrie stationär. Davor war er Assistenzarzt an der Georg-August-Universität in Göttingen gewesen.
Lienhard Ulrich Maeck absolvierte nach dem Abitur 1990 zuerst ein wirtschaftswissenschaftliches Grundstudium in Göttingen, bevor er 1993 bis 2000 Medizin studierte und 2001 zum Dr. med. promovierte. 2007 erlangte er die Anerkennung als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Seit 2014 nimmt er an einem Studiengang zum Master of Health Business Administration in Erlangen-Nürnberg teil.

Akut- und Notfallpsychiatrie, Krisenintervention

Der neue Chefarzt ist verhaltenstherapeutisch ausgebildet. Seine Schwerpunkte liegen in der Akut- und Notfallpsychiatrie sowie in der ambulanten und stationären Krisenintervention. Sein wissenschaftliches Interesse gilt den Themen Alterspsychiatrie, Demenzdiagnostik, Psychopharmakologie und innovative Versorgungsmodelle in der Psychiatrie. Maeck ist auch Dozent für Notfallpsychiatrie an der Aargauischen Fachschule für Anästhesie-, Intensiv- und Notfallpflege.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.