Spitalgruppe Basel: Privatspitäler wollen Kooperation

Die 14 Privatkliniken der Region Basel treten mit einem Vorschlag vor die beiden Regierungen: gemeinsame Gesundheitsnetzwerke im Rahmen der Spitalfusionspläne.

, 2. Oktober 2017 um 13:50
image
Die Privatspitäler im Raum Basel begrüssen grundsätzlich die Umsetzung des Staatsvertrages zur gemeinsamen Gesundheitsversorgung. Dies geht aus einer gemeinsamen Stellungnahme hervor. 
Doch den Staatsvertrag zur gemeinsamen Spitalgruppe lehnen die Basler Privatspitäler ab. Die Strategie «Die Spitalgruppe macht noch mehr von Allem» sei sowohl aus Qualitäts- als auch aus Wirtschaftlichkeitsaspekten zu überarbeiten. 
Zur Realisierung der überarbeiteten Strategie wollen die Privatkliniken Hand bieten für: 
  • die Bildung von Netzwerken in definierten Fachgebieten (Schwerpunktbildung) mit den Privatspitälern (z.B. in der Gynäkologie);
  • die Übernahme der Leistungsaufträge für Orthopädie, Viszeralchirurgie und weitere Fachdisziplinen mit voller Einbindung in die universitäre Medizin.

Zusammenarbeit zwischen allen Spitälern

Die Sicherung der Hochschulmedizin könne nur gemeinsam gelingen, also nur im Rahmen einer Arbeitsteilung zwischen der neuen Spitalgruppe und den Privatspitälern. Ein Alleingang wird aus Sicht der Basler Privatkliniken zu einem Verlust der Hochschulmedizin in der Region führen. 
  • Stellungnahme Privatspitäler BS und BL zur Vernehmlassung «Staatsverträge»
  • Vernehmlassung Privatspitäler BS und BL zum Staatsvertrag «Spitalgruppe»
  • Vernehmlassung Privatspitäler BS und BL zum Staatsvertrag «Gesundheitsversorgung»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.