Preisüberwacher fordert Qualitätsmessungen auch für Praxisärzte

Verglichen mit anderen Industriestaaten ist das Schweizer Gesundheitswesen eher mittelmässig, besagt eine Studie aus Bern. Und deshalb sei auch klar, dass es zu teuer ist, so Stefan Meierhans.

, 25. August 2016, 14:29
image
  • qualität
  • preisüberwacher
  • gesundheitskosten
  • praxis
Die Ansprüche sind hoch. Gemessen am Preis müsste das Schweizer Gesundheitswesen eine Qualität haben, welche das Angebot «auf dem Rest des Planeten in den Schatten stellen sollte»: So schreibt es Stefan Meierhans im Vorwort zu einem neuen Bericht über die Branche.
Der Preisüberwacher stellt also gleich eingangs klar, dass unser Gesundheitswesen den Anforderungen kaum genügen kann. Und dies belegt die 15-seitige Schrift, die heute veröffentlicht wurde, dann auch. 
Er misst dabei diverse Qualitätswerte in einem Vergleich mit den anderen Industriestaaten der OECD:

  • Mortalitätsrate von Herzinfarktpatienten: Auf Basis der Daten aus dem Jahr 2013 befindet sich die Schweiz im Mittelfeld verglichen mit anderen Ländern.
  • Postoperative Komplikationen: Die Schweiz befindet sich verglichen mit den anderen Ländern im Mittelfeld.
  • Zeit, die nach dem Spitaleingriff bis zum Eingriff vergeht (gemessen anhand von Hüftoperationen): Die Schweiz liegt im Mittelfeld im Vergleich mit anderen Ländern.

Preisüberwacher: «Bericht zu Behandlungsqualität und Kostenniveau von Schweizer Spitälern im Ländervergleich», Autor: Simon Iseli. August 2016.

Diesen Erkenntnissen stellt der Preisüberwacher (respektive Studienautor Simon Iseli) diverse Zahlen gegenüber, die zeigen, dass die Schweiz «hinsichtlich der Gesundheitsausgaben pro Kopf, des Wachstums der Gesundheitsausgaben pro Kopf und dem Anteil der Gesundheitsausgaben am BIP» weltweit zu den Spitzenreitern gehört.
Kurz: Die Qualität genügt nicht. Oder aber die Sache ist zu teuer.
Zwei Forderungen bilden schliesslich das Fazit im Berichts des Preisüberwachers:

  • Angesichts der im internationalen Vergleich durchschnittlichen Behandlungsqualität müsse die Teilnahme an Qualitätsmessungen (etwa des ANQ) zumindest für alle Spitäler und Praxisärzte so rasch wie möglich obligatorisch werden.
  • Da die hohen Spitalkosten in der Schweiz nicht direkt mit einer hohen Behandlungsqualität gerechtfertigt werden können, sind die Tarife in den hiesigen Spitälern gemessen an der gelieferten Qualität zu hoch.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesundheitskosten: BAG korrigiert Wachstum nach unten

Die Entwicklung der Gesundheitskosten für das Jahr 2021 beträgt weniger als offiziell publiziert. Es geht um 270 Millionen Franken. Dies zeigt das aktuelle Kosten-Monitoring des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.