Politik macht Druck: Managerlöhne bei Thurmed sollen publik werden

Im Kantonsparlament findet sich eine Mehrheit, welche die Honorare für GL- und VR-Mitglieder der Kantonsspital-Gruppe einzeln ausweisen will.

, 29. Juni 2017 um 08:04
image
  • thurgau
  • spital
  • lohn
Die Volksvertreter im Grossen Rat waren sich gestern offenbar einig: Die Thurmed-Gruppe soll transparenter werden. Das Thurgauer Kantons-Unternehmen, zu dem unter anderem die Kantonsspitäler, die Spitalpharmazie, eine Wäscherei sowie diverse Arztpraxen gehören, soll künftig klarer informieren über die Strategie, über Bauprojekte – oder auch über die Gehälter des Management.
Und so unterstützte Vertreter aus allen Fraktionen die Interpellation «Mehr Licht in die Thurmed-Gruppe», welche von zwei SP-Parlamentariern eingereicht worden war. Inbesondere die Höhe der VR- und Geschäftsleitungslöhne blieben versteckt, wurde moniert: Thurmed publiziert lediglich die Gesamtlohnsumme der Geschäftsleitungsmitglieder. Wenn man den Durchschnitt aller Löhne der Geschäftsleitung berechne, komme man nahe an den Lohn eines Regierungsrats, bemerkte ein GLP-Vertreter.
«Wenn einzelne Manager mehr verdienen als ein Regierungsrat, muss dies die Öffentlichkeit wissen», sagte Interpellantin Edith Wohlfender laut der «Thurgauer Zeitung» und «Radio Top».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.