Pharmakologie: Teamwork von EOC und USZ

Die Tessiner Kantonsspital-Gruppe EOC will in der Pharmakologie und der Toxikologie künftig mit dem Universitätsspital Zürich zusammenarbeiten.

, 14. Dezember 2016 um 11:07
image
Die Kooperation sei in diesen Tagen vereinbart und vertraglich fixiert worden, teilte die Ente ospedaliero cantonale mit. Die Kooperation umfasst den klinischen Bereich, die Forschung, Lehre und Weiterbildung.
Die Kooperation stehe auch in Zusammenhang mit dem neuen Institut der Pharmakologie, das im Tessin im Januar 2017 den Betrieb aufnehmen wird. Es wird geleitet von Alessandro Ceschi.
In Pharmakologie und Toxikologie mangle es an Spezialisten in der Schweiz, so eine Erklärung für den interkantonalen Schritt – deshalb sei eine intensive Zusammenarbeit umso wichtiger. 
Gemeinsam streben EOC und USZ auch Datenbank an, in der Testergebnisse anonymisiert erfasst werden und beiden Spitälern zur Verfügung stehen sollen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Endokrinologie und Infektiologie: Teamwork von Zürich und Dresden

Die TU Dresden, die ETH und die Universität Zürich starten eine enges Forschungsprojekt zu Infektionsmedizin und zur Erforschung von Stoffwechselprozessen.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Fall Maisano: USZ setzt Task Force ein

Ein Team aus internationalen Experten soll alle Todesfälle in der Herzchirurgie von 2016 bis 2020 untersuchen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.