Pharmakologie: Teamwork von EOC und USZ

Die Tessiner Kantonsspital-Gruppe EOC will in der Pharmakologie und der Toxikologie künftig mit dem Universitätsspital Zürich zusammenarbeiten.

, 14. Dezember 2016, 11:07
image
Die Kooperation sei in diesen Tagen vereinbart und vertraglich fixiert worden, teilte die Ente ospedaliero cantonale mit. Die Kooperation umfasst den klinischen Bereich, die Forschung, Lehre und Weiterbildung.
Die Kooperation stehe auch in Zusammenhang mit dem neuen Institut der Pharmakologie, das im Tessin im Januar 2017 den Betrieb aufnehmen wird. Es wird geleitet von Alessandro Ceschi.
In Pharmakologie und Toxikologie mangle es an Spezialisten in der Schweiz, so eine Erklärung für den interkantonalen Schritt – deshalb sei eine intensive Zusammenarbeit umso wichtiger. 
Gemeinsam streben EOC und USZ auch Datenbank an, in der Testergebnisse anonymisiert erfasst werden und beiden Spitälern zur Verfügung stehen sollen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unispital Zürich: Die neuen Co-Direktoren sind gewählt

Die Führungscrew der ärztlichen Direktion im Universitätsspital Zürich ist komplett. Eine der drei Positionen für die Co-Direktion besetzt das Spital intern.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Gregor Zünd verlässt das Zürcher Unispital

Das Zürcher Unispital muss einen neuen Chef suchen. Spitaldirektor Gregor Zünd wird im kommenden Jahr die Position als CEO abgeben.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.