Langzeit-Pflege: Solothurner Spitäler lagern Betten aus

Eine Genossenschaft für Altersbetreuung übernimmt die Aufgabe der Übergangsstation vom Kantonsspital Olten.

, 29. Juni 2016 um 13:43
image
  • solothurn
  • pflege
  • spital
  • solothurner spitäler
Wenn bei betagten Patienten im Akutspital klar wird, dass die Pflege nicht mehr zu Hause gewährleistet werden kann, bedarf es interner Übergangslösungen: Denn der entsprechende Platz im Pflegeheim steht nicht immer sofort zur Verfügung.
In den Solothurner Spitälern wurden die Betroffenen mittels so genannter «Passerelle-Betten» auf Langzeitpflegestationen betreut; die durchschnittliche Aufenthaltsdauer auf diesen Übergangsstationen liegt bei 22 Tagen. 
Schrittweise wird nun die Betreuung dieser Patienten von Pflegeheimen in der Region übernommen. Für die Langzeitpflege-Betten im Bürgerspital Solothurn wurde bereits im März eine Lösung gefunden. Und nun haben die Solothurner Spitäler für das Kantonsspital Olten eine Vereinbarung mit der GAG Genossenschaft für Altersbetreuung und Pflege Gäu in Egerkingen abgeschlossen.

Möglichst viele Mitarbeiter behalten

Die GAG wird bis Ende dieses Jahres pilotweise 14 «Passerelle-Betten» der Solothurner Spitäler übernehmen; diese will das Heim zusätzlich zu seinen 151 Betten anbieten. Die ersten Patienten werden ab 1. September 2016 verlegt.
Bis Mitte 2017 wird die GAG-Leitung dann entscheiden, ob das Heim auch die restlichen sechs Betten – inklusive Akut- und Übergangspflege – von der soH übernehmen wird. 
Die Solothurner Spitäler wollen dabei möglichst viele Mitarbeitende intern weiter beschäftigen und ihnen bei Bedarf eine Umschulung für die Akutpflege ermöglichen. Ein Teil der Mitarbeitenden wird allerdings in die GAG wechseln.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.