Personal-Exodus beim Spitalzentrum Biel

Innert wenigen Monaten kündigten über zehn Prozent der Beschäftigten.

, 6. November 2017, 21:12
image
  • spitalzentrum biel
  • kanton bern
  • spital
Die Interpellation trug bereits einen vielsagenden Titel: «Was ist los am Spitalzentrum Biel?», fragten zwei SP-Parlamentarierinnen im September bei der Berner Kantonsregierung an. Sie verwiesen auf Berichte über Unruhe und Abgänge am zweitgrössten Spital des Kantons, und sie wollten wissen, was dran sei.
Jetzt hat der Regierungsrat die Antwort geliefert, und sie macht klar: Es ist etwas los. Denn in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres hatten 144 Mitarbeitende gekündigt, inklusive Frühpensionierungen. Zur Einordnung: Das Spitalzentrum Biel hatte Ende letzten Jahres knapp 1'000 Vollstellen beziehungsweise 1'300 Mitarbeitende.

Die Gründe? Nicht zentral erfasst

Bedenkt man noch weitere Abgänge – etwa ordentliche Pensionierungen, allenfalls vereinzelte Entlassungen –, so belegen die Zahlen doch einen spürbaren Aderlass. Eine Erklärung könne er nicht liefern, so die Antwort des Regierungsrates, da die Gründe nicht zentral erfasst würden.
Heikel sei, dass der Weggang von Kaderärztinnen und -ärzten zu finanziellen Einbussen führen kann, befindet der Regierungsrat weiter. Denn bekanntlich folgen ihnen dann oft auch die Patienten und die Zuweiser. «Die Einbussen werden grösser, wenn kurzfristig mehrere Kaderärztinnen und -ärzte kündigen. Davon ist die SZB AG derzeit betroffen.»

Finanziell knapp dran

Was insofern auch problematisch ist, als das Zentrumsspital der Region Biel, Seeland und Berner Jura zuvor schon finanziell unter Druck war; 2016 und 2015 hatten sich kleine Verluste von 0,4 Millionen beziehungsweise 0,6 Millionen Franken ergeben. Letzten September sagte Verwaltungsratspräsident Frey Sidler gegenüber dem «Bund», man werde 2017 «sicher deutlich schlechter abschliessen». Und: «Die Herausforderung ist nun, ein ausgeglichenes Budget für 2018 auszuarbeiten.»
Wie seither bekannt wurde, schloss das Spitalzentrum eine Bettenstation, was sich auch mit ungenügender Auslastung erklärte. Und seit Frühjahr hatten unter anderem vier Chefärzte das Spitalzentrum verlassen beziehungsweise ihr Ausscheiden angekündigt – in Onkologie, Intensivmedizin, Kardiologie und Geburtshilfe.
Geleitet wurde das Spitalzentrum im fraglichen Zeitraum von Bruno Letsch, der per Ende September zurückgetreten war. Zum neuen CEO wurde inzwischen Kristian Schneider ernannt, zuvor Direktor des Hôpital du Jura. Parallel dazu kam es zu weiteren Rochaden: Mit Alois Liechti tritt ein neuer Leiter Finanzen und mit Anita Ronchetti eine neue Leiterin Human Resources in die Geschäftsleitung ein. Und zur Stärkung der ärztlichen Vertretung im Führungsgremium haben seit Oktober interimistisch Daniel Genné (Chefarzt Medizinische Klinik) und Carsten Viehl (Chefarzt Chirurgische Klinik) in die Geschäftsleitung Einsitz genommen.

  • Hattip: «Biel: Spital-Leitung treibt Personal in Massen-Exodus», in: «Berner Zeitung».

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.