Operationssäle in Riaz und Tafers bleiben zu

Überall beginnen die Spitäler wieder normal zu operieren. Nur in Tafers und Riaz nicht. Dort bleiben die Ops-Säle weiterhin zu. Ein schlechtes Zeichen?

, 13. Mai 2020, 12:25
image
  • spital
  • freiburger spital
  • spital riaz
  • spital tafers
Landauf landab konzentrieren sich nun die Spitäler darauf, wieder zu ihren normalen Operationstätigkeiten zurückzukehren. Nur im Freiburger Spital (HFR) tönt es anders: «Das Freiburger Spital bereitet sich darauf vor, regelmässig infizierte Patienten zu betreuen», heisst es in der jüngsten Mitteilung des Spitals.

Heisst «bis auf weiteres» für immer?

Deshalb verlängert das Spital die Schliessung der Operationstrakte in den Spitälern Riaz und Tafers. «Bis auf weiteres», schreibt Generaldirektor Marc Devaud. Das heisst: Das Operationspersonal bleibt vorderhand in Freiburg. Dank dieser Massnahme bleibe das Spital angesichts der weiterhin bestehenden Bedrohung durch das Virus flexibel, heisst es in der offiziellen Begründung.
Doch «bis auf weiteres» könnte auch bedeuten: Für immer. Denn die neue Strategie des HFR setzt nur noch auf ein grosses Zentrumsspital in Freiburg. Die anderen HFR-Standorte sollen zu kleineren Gesundheitszentren umfunktioniert werden.

Gute Erfahrungen - trotz den geschlossenen Ops-Sälen

Kommt also das Corona-Virus gerade rechtzeitig, um die Spitäler Riaz und Tafers zu redimensionieren? Und werden die Operationssäle auch nach Abklingen der Pandemie nicht mehr geöffnet? Diese Frage, so die HFR-Sprecherin gegenüber Medinside, lasse sich nicht beantworten.
Das Spital betont in seiner Mitteilung allerdings bereits, dass die Erfahrungen trotz der geschlossenen Operationssälen in Riaz und Tafers gut seien. Diese Lösung gewährleiste die Versorgungsqualität der Freiburger Bevölkerung. Patienten, die für eine Operation in Riaz oder Tafers vorgesehen waren, werden zurzeit in Freiburg operiert. Die Sprechstunden der Chirurgie finden aber weiterhin noch in Riaz und Tafers statt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.