Onlinedoctor: Per Foto zum Dermatologen

Ein Telemed-Startup aus der Ostschweiz hat neue Investoren gefunden. Das Kapital soll unter anderem der internationalen Expansion dienen.

, 22. Januar 2018 um 10:10
image
  • trends
  • telemedizin
  • e-health
Ein verdächtiger Fleck auf der Haut? Ein Ausschlag? Eine Art Pusteln? Für solche Fälle bietet die Plattform Onlinedoctor einen Schnellcheck. Konkret: Für 55 Franken erhält man eine fachärztliche Einschätzung von einem Dermatologen.
Die Teledermatologie-Plattform wurde im Ende letzten Jahres aufgeschaltet, lanciert vom Hautarzt Paul Scheidegger aus Brugg sowie zwei Dozenten des KMU-Instituts der Universität St.Gallen, Tobias Wolf und Philipp Wustrow.
Die Patienten schicken also via Onlinedoctor einige Bilder ihrer Hautläsion an einen der Ärzte, welche auf der Plattform aufgeführt sind. Danach erhalten sie innerhalb von zwei Tagen eine Einschätzung sowie eine Handlungsempfehlung zugemailt.
Auf der anderen Seite können sich Hautärzte auf Onlinedoctor anmelden und engagieren; laut Angaben des Unternehmens gehören momentan über 40 Fachärzte zum Pool – sowie einige Spitäler, darunter das Kantonsspital Baden.
image
Homepage von Onlinedoctor.ch
Die Idee dahinter: Dank der Bildqualität moderner Handys lässt sich der Besuch in der Hautarzt-Praxis mittlerweile oft vermeiden; so dass die Ärzte auf dem Digital-Weg mehr und mehr entlastet werden könnten – während die Patienten rascher Orientierung erhalten.
Jetzt hat das Unternehmen mit Sitz in Sankt Gallen eine Finanzierungsrunde durchgeführt. Dabei wurden 600'000 Franken aufgenommen. Es beteiligten sich die St. Galler Private-Equity-Firma Forty:one, die Stiftung Startfeld, ebenfalls aus St. Gallen, und ferner zwei niedergelassene Dermatologen. 

Deutschland, Österreich, China

Bemerkenswert: Mit dem Kapital solle unter anderem eine Internationalisierung forciert werden, meldet VR-Präsident Tobias Wolf. Das Unternehmen plant, auch in Deutschland und Österreich aktiv zu werden. Und offenbar hat das St. Galler Team sogar noch mehr im Visier: Onlinedoctor hat jüngst auch eine chinesische Ärztin mit Schweizer Diplom als «Medical Translation Officer» engagiert – um den Dienst auch «on the digital highway» bis ins Reich der Mitte zu nehmen, wie Mitgründer Paul Scheidegger es formulierte. 
«Wir sind stolz, mit OnlineDoctor unser erstes Equity-Investment bekannt geben zu dürfen», sagt Cornelia Gut, die CEO der Stiftung Startfeld: Das Unternehmen überzeuge mit seiner intelligenten Lösung. «Insbesondere wurde auch dem sicheren Umgang mit heiklen Patientendaten Sorge getragen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Migros kippt Hörgeräte und Brillen aus dem Angebot

Nach nur vier Jahren verkauft die Migros ihre Misenso-Filialen. Hörgeräte und Brillen sind der Migros medizinisch zu spezialisiert.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

Medgate: Der Tele-Hausarzt für jede und jeden

Die Medgate-Ärztinnen und -Ärzte sind rund um die Uhr an 365 Tagen für alle in der Schweiz versicherten Personen da. Das Ärzteteam berät und behandelt Patientinnen und Patienten bei allen medizinischen Fragen und Notfällen – rasch und kompetent.

image

Deutsches Bundesland führt flächendeckend Tele-Notärzte ein

Damit wird die Versorgung verdichtet, während zugleich weniger Notfall-Ärzte benötigt werden: Dies zeigte ein zweijähriges Pilotprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.