Neues Ärztezentrum im Kanton Jura

«Le point santé» will durch flexible Möglichkeiten junge Mediziner in die Region Délemont locken – eine Arztpraxis als «Coworking Space».

, 9. Oktober 2017 um 07:46
image
  • praxis
  • jura
  • ärztezentren
Eine Gruppe von Gesundheitsprofis lanciert im Kanton Jura ein neues Ärztezentrum: «Le Point Santé» in Delémont vereinigt 

  • Allgemeinmediziner (Benoît Meusy, Raphaël Rion), 
  • Pädiater (Cyrill Monico, Patrick Terrier, Nicola Passiouk),
  • Spezialisten in Kardiologie (Jean-Luc Crevoisier, Remo Osterwalder), 
  • Endokrinologie (Angela Hernandez),
  • eine Ernährungsberaterin (Anita Kradolfer) und
  • eine Diabetologin (Catherine Kohler).

Ganz grundsätzlich will dieses Team das Angebot für die integrierte Versorgung und die Therapiewege der Patienten in der Region verbessern, insbesondere bei chronischen Krankheiten.

Ärzte als Unternehmer

Im Hintergrund steht, dass in der Region Delémont Lücken in der Grundversorgung drohten. Die neue Institution will insbesondere durch die Schaffung von Teilzeitmöglichkeiten dazu beitragen, dass wieder Ärzte gewonnen werden können. Obendrein streben die Praxisgründer möglichst viel Flexibilität bei der Infrastruktur und in den Praxismodellen an.
Das heisst: Ärzte können sich als selbständige Unternehmer in die Infrastruktur des Point einmieten. Bei Teilzeit-Pensen werden die Räumlichkeiten je nach Fachrichtung und Arbeitstag beziehungsweise Pensum geteilt. Junge Kollegen sollen also mit mit minimalen Investitionen konfrontiert werden.
Der «Point Santé» offeriert dabei einen All-Inclusive-Service: Der einzelne Arzt ist selbstständig, aber Aufgaben von Personalwesen, Betrieb, Infrastruktur, Inkasso oder Buchhaltung kann eine Betriebsgesellschaft übernehmen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.