Neuer KSA-Chef: Warum es auch anders hätte kommen können

Der designierte KSA-Präsident Konrad Widmer könnte heute genauso gut SVP-Regierungsrat sein – oder Eigentümer einer Arzneimittel-Firma.

, 16. November 2015 um 08:40
image
  • kanton aargau
  • konrad widmer
  • spital
Konrad Widmer, der neue Verwaltungsratspräsident des Kantonsspitals Aarau, war SVP-Mitglied. Er war 2004 sogar einmal Basler Regierungsrats-Kandidat für die Partei. Dies lässt sich einem Porträt entnehmen, das die «Aargauer Zeitung» heute veröffentlicht hat.
Widmers Ausflug in die Politik war aber nur kurz: Einen Monat nach der Nomination nahm sich der Kandidat wieder aus dem Rennen. Seit dem Umzug ins Baselbieter Binningen sei er parteipolitisch nicht mehr aktiv, sagte er.

Wollte Firma kaufen

Widmer hätte sich aber auch genauso gut in die relative Anonymität der Privatwirtschaft verabschieden können, eruierte die Zeitung weiter. Denn im Frühling dieses Jahres bot der 54-jährige Psychiater beim Verkauf der Disch AG mit, einem Arzneimittelhersteller aus Othmarsingen.
Er wurde überboten. Und so will er sich ab nächstem Jahr nun auf seine beiden Verwaltungsratspräsidien in Basel und Aarau konzentrieren. 
Er bleibt also im Auge der Öffentlichkeit. Nicht nur als VR-Präsident der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK), sondern auch neu beim KSA, bei einem Spital, in dem die Zeichen auf Sparen stehen.

Was er sich vom Kanton Aargau erhofft

Der designierte Verwaltungsratspräsident hofft, dass der Kanton das Kantonsspital Aarau als Endversorgerspital erhalten will. Dies sei zwar mit höheren Kosten verbunden, «weil vor allem schwere Fälle zu wenig abgegolten werden», sagte er.
Die primäre Aufgabe eines Spitals sei aber nicht, Geld zu verdienen, sondern Leben zu retten. «Auch wenn wir natürlich alles versuchen müssen, genug Gewinn zu erwirtschaften, um die künftigen Investitionen zu stemmen.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.