Neue Chefärztin an der Augenheilkunde in Bern

Beatrice Früh Epstein ist neue Chefärztin an der Universitätsklinik für Augenheilkunde in Bern. Ihre Ausbildung begann sie ursprünglich in Zürich.

, 9. Februar 2022 um 14:05
image
  • spital
  • personelles
  • insel gruppe
Ihre Ausbildung zur Augenärztin begann Beatrice Früh Epstein in Zürich. Dort studierte sie und begann ihre Assistenzarztausbildung am Universitätsspital Zürich. Doch vor 30 Jahren wechselte sie ans Berner Inselspital und wurde dort Professorin. Nun ist sie zur Chefäztin an der Universitätsklinik für Augenheilkunde in Bern ernannt worden
Seit 2002 leitet Beatrice Früh die Abteilung vordere Augenabschnitte. Dort hat sie als eine der ersten Ärztinnen im deutschsprachigen Raum die Endotheltransplantation der Hornhaut eingeführt.
Einer von Frühs Schwerpunkten liegt bei der Hornhautchirurgie, insbesondere bei Kleinkindern. Unter anderem hat sie auch zu Hornhautinfektionen geforscht.
Ausserdem ist sie Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Ophthalmologie und Präsidentin des Schweizerischen Fonds zur Verhütung und Bekämpfung der Blindheit.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.