Neue Chefärztin am Kantonsspital Baselland

Nach 32 Jahren übergibt Chefarzt Beat Ritter die Altersmedizin und Rehabilitation des Kantonsspitals Baselland seiner Nachfolgerin: Bettina Hurni Stalder.

, 1. Juni 2022 um 11:51
image
Bettina Hurni Stalder heisst die neue Chefärztin der Altersmedizin und geriatrischen Rehabilitation am Kantonsspital Baselland (KSBL). Sie ist die Nachfolgerin von Beat Ritter, der Ende Mai pensioniert wurde.

Als Oberärztin in Bern

Bettina Hurni hat in Basel studiert. Nach dem Facharzttitel für Allgemeine Innere Medizin hat sie sich auf die Altersmedizin spezialisiert. Sie war unter anderem als Oberärztin in der Geriatrischen Universitätsklinik in Bern tätig. Ab 2010 war sie am KSBL im Zentrum für Rehabilitation und Altersmedizin tätig, zuerst als Oberärztin und ab 2014 als Leitende Ärztin.

Zwei Jahre an der Klinik Barmelweid

In den Jahren 2018 bis 2020 war Bettina Hurni Leiterin der Geriatrie in der Klinik Barmelweid. 2021 kam sie jedoch als stellvertretende Chefärztin zurück ans KSBL. Sie ist dort auch Co-Leiterin des Zentrums für Altersfrakturen.
Ausserdem hat sie geholfen, die Memory Clinic aufzubauen. Bettina Hurni Stalders Vorgänger, Beat Ritter, war 32 Jahre im Zentrum für Rehabilitation und Altersmedizin tätig.
  • spital
  • kantonsspital baselland
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Todesfall vor geschlossener Notaufnahme: Ermittlungen eingestellt

Im Jahr 2020 verstarb eine Person vor der Notaufnahme des Freiburger Spitals in Tafers, die zu war. Doch selbst bei geöffneter Station hätte das medizinische Team die Patientin nicht retten können.

image

Das ist der neue Chefarzt der Berner Herzchirurgie

Alexander Kadner, langjähriger Kaderarzt der Insel Gruppe, wird neuer Chefarzt an der Berner Universitätsklinik für Herzchirurgie.

image

Solothurner Spitäler müssen neuen CEO suchen

Die Solothurner Spitäler stehen vor der Aufgabe, einen neuen CEO zu finden. Martin Häusermann beabsichtigt, im nächsten Jahr von seinem Amt zurückzutreten.

image

Swiss Medical Network: Eigentümer im Visier der Börsenaufsicht

Die Schweizer Börse hat eine Untersuchung gegen die Beteiligungsgesellschaft Aevis Victoria eröffnet, zu der auch die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network gehört. Es geht um börsenkursrelevante Tatsachen.

image

«Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

Eine Umfrage von Medinside zeigt: verbale und körperliche Gewalt in Schweizer Spitälern nimmt weiter zu, Zahlen werden jedoch kaum erfasst.

image

Saanen plant Luxusklinik mit Hausärzten

Neben dem Nobelkurort Gstaad könnte eine Privatklinik mit Spitzenmedizin für Gutbetuchte entstehen. Samt einer Hausarztpraxis für Einheimische.

Vom gleichen Autor

image

Krankenkasse wehrt sich gegen Kritik am Telemedizin-Modell

Die Concordia verrechnet Telemedizin-Konsultationen. Das ist unüblich. Doch die Kasse erklärt, warum es gerechter ist.

image

Das lukrative Sponsoring von Selbsthilfegruppen

Wenn Pharmafirmen Krebs-, oder Lungen-Ligen unterstützen, ist dies nicht Barmherzigkeit – sondern ein einträgliches Geschäft.

image

Ein Arzt wirbt für sein Restaurant - das ist erlaubt

Ein Hautarzt betreibt ein Restaurant und macht Werbung dafür. In der Schweiz darf er das – solange sich niemand darüber beschwert.