Mit dem TARDOC in eine selbstbestimmte Zukunft

Auf den 31.12.2021 ist die Eingabe für den nachgebesserten TARDOC für curafutura, FMH, santésuisse und H+ terminiert. Die Chancen sind gut, dass der Bundesrat den TARDOC dann genehmigen wird. Das neue Tarifwerk ist für uns Ärzte die letzte Chance zur Mitgestaltung.

, 28. August 2021, 06:28
image
  • tardoc
  • politik
  • bundesrat
  • kolumne
  • felix huber
Die lange Leidensgeschichte der Weiterentwicklung des ambulanten Arzttarifs, von TARMED zu TARDOC, findet hoffentlich am 31.12.2021 ein vorläufiges Ende. Mit einem immensen Aufwand haben curafutura, die FMH und die MTK das Tarifwerk vollständig überarbeitet und wichtige und längst fällige Korrekturen vorgenommen. Für die Ärzteschaft ist das die letzte Chance, das bedeutende Tarifwerk selber mitzugestalten. Wenn die Übung abstürzt, wird es über Jahre keinen neuen Tarif mehr geben oder der Bundesrat wird das Heft selber in die Hand nehmen und das BAG beauftragen, die Tarifstruktur selber festzulegen. Das kann nicht im Interesse von uns Ärzten sein. Alternativen wie die von santésuisse propagierten ambulanten Pauschalen decken lediglich einen kleinen Teil der ärztlichen Tätigkeit ab. Sie sind sicher nicht geeignet, die Leistungen der Grundversorgung gerecht und differenziert zu vergüten.
Der TARDOC braucht jetzt die volle Unterstützung der Ärzteschaft und der Versicherer. Auch wenn viele Details nicht bekannt sind, braucht es den Mut und das Vertrauen, das neue Tarifwerk als bedeutenden Schritt in eine bessere Zukunft zu akzeptieren. Über Jahre haben die besten Leute diesen Einzelleistungstarif aus dem Jahre 2004 auf eine neue Basis gestellt. Etwas Besseres finden wir lange nicht. Deshalb sollte auch H+ für die Spitäler den TARDOC akzeptieren. Einen eigenen Vergütungstarif für die ambulanten Spitalleistungen zu fordern ist illusorisch und würde neue Ungerechtigkeiten schaffen.
santésuisse entwickelt mit FMCH und H+ ein eigenes Vertragswerk mit ambulanten Pauschalen. Diese sind sinnvoll für standardisierte Prozesse wie Kataraktoperationen und andere chirurgische Eingriffe. Allerdings kann mit Pauschalen nur ein Teil des Leistungskataloges abgedeckt werden. Alle nicht-standardisierten Leistungen gilt es weiterhin über die Einzelleistung zu tarifieren. Von daher macht es Sinn, die beiden Tarifstrukturen zu einem Reifegrad zu bringen, in dem sie vom Bundesrat genehmigt werden können.
Offensichtlich sind die beiden Tarifwerke unterschiedlich weit gediehen. Entsprechend breche ich klar eine Lanze für den Vorschlag, den TARDOC wie vom Bundesrat verlangt gemeinsam zu finalisieren und im Dezember einzureichen. Und die Pauschalen dann nachzureichen, wenn sie reif sind.
Mit der Einführung des TARDOC ist die Kostenneutralität garantiert. Es wird Gewinner und Verlierer geben. Doch offensichtlich konnten sich 40'000 Ärzte zusammenreissen und auf den TARDOC einigen. Das müsste Anreiz genug sein, damit auch Santésuisse und H+ über ihren Schatten springen und diesem Tarifwerk ebenfalls zustimmen – unabhängig von den Pauschalen.
Bleibt das Problem der Kostensteigerung, die der Einzelleistungstarif nur bedingt lösen kann. Dazu brauchen wir die freiwillige hausärztliche koordinierte Versorgung (Managed Care / gut strukturierte Hausarztmodelle), die in der Schweiz zur Erfolgsgeschichte wurde und laufend verbessert wird. Aber ohne Einzelleistungstarif geht es nicht. Diesen wollen wir Ärzte auch in Zukunft mitgestalten und uns nicht einem Staatsdiktat ausliefern.
Dr. med. Felix Huber, Präsident der mediX Ärztenetze  
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Halbwahrheiten, Irrtümer und Widersprüche in der Spitaldiskussion

Die Spitaldiskussion ist in der Sackgasse: Zu viele Leute mit zu wenig Fachverständnis reden mit. Halbwahrheiten und Irrtümer werden zu Dogmen und führen zu widersprüchlichen Reformrezepten.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.