Gleich mehrere Rücktritte an der Spitze des Zürcher Unispitals

Der Präsident, der Vizepräsident und eine weitere Person geben ihr Amt im Spitalrat des Universitätsspitals Zürich ab. Nach den Krisen wollen sie für eine unbelastete Nachfolge den Platz räumen.

, 16. November 2020 um 06:39
image
  • spital
  • universitätsspital zürich
  • martin waser
  • urs lauffer
Im strategischen Führungsgremium des Universitätsspitals Zürich (USZ) kommt es gleich zu mehreren personellen Abgängen: Präsident Martin Waser, sein Stellvertreter Urs Lauffer und auch Annette Lenzlinger haben sich entschieden, per Ende Juni 2021 von ihren Funktionen zurückzutreten.
Mit den Rücktritten wollen die drei Mitglieder des Spitalrats «die Voraussetzung schaffen, dass sich das USZ ganz auf die enormen Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft konzentrieren kann», teilt das Unispital am Montag mit.

Es gab mehrere Krisen 

Im laufenden Jahr musste sich der Spitalrat intensiv mit verschiedenen Problemen in einzelnen Kliniken des USZ auseinandersetzen. Die negativen Schlagzeilen hätten der Reputation des Unispitals geschadet, heisst es. Dabei wurde auch immer wieder von verschiedenen Seiten das oberste Führungsgremium und die Corporate Governance kritisiert.  
In den letzten Monaten gab es mehrere Krisen und turbulente Zeiten. Zu erwähnen sind insbesondere die Ereignisse an der Klinik für Herzchirurgie rund um den ehemaligen Klinikdirektor Francesco Maisano. Unter anderem soll es in einzelnen Kliniken zudem zu Unregelmässigkeiten bei Honorabrechnungen gekommen sein. Derzeit laufen verschiedene juristische Abklärungen in mehrere Richtungen.

Suche nach Nachfolge in die Wege geleitet

Die Zurücktretenden gehen alle davon aus, dass bis Mitte Jahr 2021 ihre Nachfolge durch Regierungsrat und Kantonsrat geregelt werden könne. Gelinge dies nicht, seien sie bereit, solange im Amt zu bleiben, bis der Kantonsrat die Nachfolge genehmigt habe, steht in der Mitteilung weiter zu lesen. Die Gesundheitsdirektion wünscht sich für die Neubesetzung des Präsidiums eine Person mit operativer Führungserfahrung – möglichst in einem Spital.
Der ehemalige Zürcher Stadtrat Martin Waser ist seit sechs Jahren Spitalratspräsident und sitzt im Personal- und Rechtspflegeausschuss. PR-Mann und Kommunikationsprofi Urs Lauffer gehört seit 2015 als Vizepräsident dem obersten Gremium an, unter anderem als Präsident Ausschuss Kommunikation. Annette Lenzlinger wirkt seit 2018 im Finanzausschuss und im Bauausschuss. Für die Rechtsanwältin habe sich die Arbeitsbelastung in den letzten Monaten derart erhöht, dass diese Arbeit nur schwer neben einem vollen beruflichen Pensum geleistet werden könne, sagt sie. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.