Mehr Patienten, aber weniger Gewinn im Luzerner Kantonsspital

Das Luzerner Kantonsspital (LUKS) hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von gut 900 Millionen Franken gemacht. Doch der Gewinn sank auf 4 Millionen Franken.

, 17. April 2019 um 09:10
image
  • spital
  • luzerner kantonsspital
  • kantonsspital luzern

Die Gewinnkurve des Luzerner Kantonsspitals (LUKS) sinkt rasant: Nach 45 und 26,5 Millionen Franken in den Vorjahren und noch gut 10 Millionen Franken im 2017 waren es letztes Jahr nur noch gerade 4,1 Millionen Franken, welche das Spital als Gewinn ausweisen kann. 

Viel mehr ambulante Patienten


Wohl sind die Patientenzahlen im LUKS gestiegen. Doch nur im ambulante Bereich verzeichnete das Spital  mit 678 600 Patientenkontakten einen neuen Höchststand. Im stationären Bereich blieb das Spital mit gut 42 600 Patienten auf dem Stand des Vorjahres.
«Das ambulante Wachstum konnten wir gut auffangen. Das LUKS hat ambulante Leistungen seit jeher gefördert. Wir haben die Organisation und die Infrastruktur entsprechend angepasst - zum Beispiel mit einem ambulanten Operationszentrum», stellte Benno Fuchs, Direktor des LUKS, in einer Medienmitteilung fest. 

Doch der Ertrag nimmt zu wenig zu


Die im ambulanten Bereich erbrachten Leistungen sind im Vergleich zum Vorjahr denn auch deutlich gestiegen. Trotzdem nahm der Betriebsertrag mit 939, 7 Millionen Franken nur leicht zu. 
Dass der Gewinn so stark zurückgegangen ist, führen die LUKS-Verantwortlichen darauf zurück, dass der Bundesrat die ambulanten Behandlungstarife (Tarmed) reduziert hat. 

Neue Strategie?


Infolge des Leistungswachstums trägt das LUKS hohe Mehrkosten, die mit den reduzierten Tarifen nicht mehr abgegolten werden. Damit das LUKS auch in den nächsten Jahren genug Geld für weitere Investitionen hat, will das Spital über die Bücher: «Wir überprüfen unsere Strategie, um in den Folgejahren die entsprechenden Resultate zu erzielen», kündete Benno Fuchs an.
image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ob FaGe, Apotheker, Physio oder Chefärztin: Das verdient man im Gesundheitswesen

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie die Standard-Monatslöhne der wichtigsten Berufe in der Gesundheitsbranche.

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.