Mehr Einsatz für Organspende

Die Spenderate in der Schweiz ist immer noch tief. Darum will Swisstransplant die Kommunikation mit Ärzten und Pflegepersonal intensivieren.

, 23. Juni 2015, 15:38
image
  • swisstransplant
  • spital
  • politik
  • organspende
Die Zahl der Patienten, die auf ein lebensrettendes Organ warten, ist weiter angestiegen und liegt derzeit bei 1'400. Durchschnittlich sterben zwei Menschen pro Woche, weil sie vergeblich auf ein Spenderorgan gewartet hatten. Die Zahlen zeigen, dass der vor zwei Jahren lancierte Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» noch nicht umgesetzt ist. Mit ihm wollen Bund und Kantone die Zahl der Organspenden bis 2018 um gut 60 Prozent steigern. Ziel ist es, bis 2018 die Spenderate von 12 Spenderinnen und Spender pro Million Einwohner auf 20 zu erhöhen. 

Bessere Vernetzung nötig

Die Verantwortlichen präsentierten am Dienstag erste Ergebnisse des Aktionsplans. Er umfasst eine obligatorische Kommunikationsschulung für das Spitalpersonal, spezielle Weiterbildungen und Verbesserungen bei spitalinternen Abläufe. In den letzten sechs Monaten wurde die aktuelle Situation erhoben. Befragt wurden unter anderem die Leiter der sechs Schweizer Organspendenetzwerke und die lokalen Koordinatoren. Die Befragung zeigte: Verbesserungspotenzial besteht besonders in den Bereichen Organisation, Kommunikation, Angehörigenbetreuung und Personal.
«Wenn es uns gelingt, schweizweit geltende Standards zu etablieren, die auch den regionalen Besonderheiten Rechnung tragen sowie sämtliche Akteure und Institutionen besser vernetzen, haben wir beste Voraussetzungen dafür, die im Aktionsplan definierten Ziele zu erreichen», sagte Franz Immer, Direktor von Swisstransplant, vor den Medien. 

93'000 elektronische Spendeausweise

Swisstransplant will die Kommunikation gegenüber dem Fachpersonal in Spitälern und Arztpraxen intensivieren und auch die Bevölkerung stärker fürs Thema Organspende sensibilisieren. Die elektronische Spendekarte als Teil der App Echo112 wurde von mehr als 93'000 Nutzern ausgefüllt, was als Erfolg gewertet wird. Die App wird neu in einem kurzen Video von Swisstransplant-Botschafterin Monika Erb vorgestellt. 

  • Promovideo mit Monika Erb 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.