Medix Zürich plant weitere Ärztezentren

Anfang September eröffnete die Medix-Gruppe eine neue Grosspraxis, bald folgen zwei weitere. Die Dynamik wird weniger durch die Finanzen gebremst – als durch die Personalfrage.

, 2. Oktober 2017 um 04:00
image
  • medix
  • ärztezentren
  • praxis
  • zürich
Zu den rasch wachsenden Gesundheits-Unternehmen gehört die Medix-Gruppe, oder genauer: Medix Zürich. In ihrer Heimregion fällt die Organisation durch eine Neueröffnung nach der anderen auf. Anfang September eröffnete sie im Quartier Schwamendingen ein neues Zentrum – eine Gemeinschaftspraxis für Allgemeine Innere Medizin und Gynäkologie; später wird das Angebot durch Pädiatrie und Psychiatrie ergänzt.
Nun folgt Anfang Dezember eine neue Praxis in Zürich-Friesenberg mit 10 Sprechzimmern – und dann geht es weiter: Anfang 2018 will Medix Zürich ein weiteres Angebot in Zollikerberg starten, im Sommer dann noch eines in Uetikon-Waldegg, beide Male also kurz nach der Stadtgrenze von Zürich. Diese Praxen sind mit 3 bis 4 Sprechzimmern allerdings kleiner.
Erwähnt sei, dass Medix bereits Mitte 2016 ein grosses Ärztezentrum in Zürich-Altstetten eröffnet hatte. 
image
Eröffnung der Medix-Praxis in Zürich-Schwamendingen, 4. September 2017, mit Felix Huber (3.v.l) |
Der Gesundheitsmarkt werde derzeit neu aufgemischt, meint Medix-Zürich-Präsident Felix Huber dazu: Finanzkräftige Investoren und grosse Unternehmen seien daran, sich auf dem Markt zu etablieren oder ihre Positionen weiter auszubauen.
Medix wolle in diesem Umfeld das Konzept der partnerschaftlichen Medizin verfolgen – und zwar durch Wachstum aus eigener Kraft. Alle Praxen sind im Besitz des Unternehmens, welches wiederum rund 150 Ärzte vereinigt; und alle sollen auch aus eigenen Mitteln finanziert werden.

Offen auch für Praxisübernahmen

Neben den erwähnten Standorten, so Huber, seien weitere Praxen in Planung, aber noch nicht spruchreif. Im Grossraum Zürich prüfe man in gewissen Gebieten auch Praxisübernahmen.
Der Schritt in weitere Regionen stehe erst danach an – und Huber deutet an, wo hier der eigentliche Engpass liegt: bei den Ärzten. Voraussetzung für jede Expansion sei «eine gesicherte Ärzterekrutierung», so der Mediziner und Medix-Präsident.
Im Hintergrund der Expansion steht, dass das Modell der Gruppenpraxis weiter stetig an Bedeutung gewinnt, zum einen wegen des wirtschaftlichen Drucks auf die Hausarzt-Praxis; zum anderen, weil gerade junge Ärzte die grösseren Freiheiten schätzen; und drittens, weil auch die Patienten flexiblere Zugänge bevorzugen.
Bei den Gruppenpraxen selbst wiederum herrscht ein Trend zu ausgedehnteren Netzwerken, die gemeinsam noch mehr Synergien schaffen können. Auch von daher läuft derzeit ein gewisser Konzentrationsprozess.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Schon wieder: Gemeinde gründet Gemeinschaftspraxis

Saanen entwickelt eine voll eingerichtete Praxis und bietet betriebswirtschaftliche Unterstützung – damit die Mediziner möglichst glatt ihre Arbeit aufnehmen können.

image

Praxiskette Uroviva expandiert in den Aargau

Die neue urologische Praxis wird in der der Privatklinik Villa im Park in Rothrist eingerichtet.

image

Angiologen warnen vor Prävention mit Dauer-Aspirin

Die Gesellschaft der Gefässmediziner SGA hat ihre Liste der unnötigen Abklärungen und Behandlungen veröffentlicht.

image

Kantonsspital Baden: Erstmals Operation in Hypnose statt mit Narkose

Es sei «alles ganz erträglich gewesen», erklärte der Patient danach. Er würde es wieder so machen.

image

Laboranalysen bei Gesunden?

Gesunde Personen wünschen sich immer häufiger einen Check-Up mit Laboruntersuchung. Doch für welche Tests gibt es Evidenz? Was empfehlen die offiziellen Richtlinien und wann ist ein Test angemessen?

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.