Meconex wird Novartis-Hausarzt

Das Basler Unternehmen übernimmt den arbeitsmedizinischen Dienst des Pharmakonzerns in der Schweiz. Damit wechseln rund 40 Fachleute den Arbeitgeber.

, 11. Oktober 2017, 09:35
image
  • novartis
  • meconex
  • ärztezentren
  • praxis
  • basel
Meconex wird ab Januar 2018 den arbeitsmedizinischen Dienst für Novartis Pharma Schweiz betreiben. Das HMO-Unternehmen leistet damit die medizinische Betreuung an vier Standorten im Raum Basel sowie in Rotkreuz, Genf, Schaffhausen, Stein, Fribourg und Locarno. 
Dazu gehört auch, dass Meconex die Hausarztpraxis auf dem Basler Novartis-Campus betreiben wird. 
Meconex übernimmt durch den Schritt gegen 40 Fachkräfte von Novartis, darunter Ärzte, Pflegefachpersonen, Physiotherapeuten und medizinische Praxisassistentinnen des gegenwärtigen Teams.
Unter der Marke Centramed betreibt Meconex sechs Gruppenpraxen in der Zentralschweiz und im Raum Basel. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Verkauf von Cannabis in Basler Apotheken verzögert sich

Das Pilotprojekt «Weed Care» zum regulierten Cannabisverkauf in Basel kann nicht wie geplant Mitte September starten. Grund ist die mangelnde Qualität der Produkte.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.