«Manche Pflegefachkräfte sind sogar kränker als ihre Patienten»

Sie mögen es, ums Wohl ihrer Patienten zu kämpfen. Und doch fragen sich viele Pflegefachkräfte, wie lange sie das aushalten. Ein Film gibt tiefe Einblicke in den Pflegealltag.

, 6. Mai 2020 um 04:55
image
  • spital
  • pflege
«An einigen Tagen merke ich erst am Abend, dass ich keine Zeit hatte, etwas zu trinken oder auf die Toilette zu gehen», bekennt eine Pflegefachfrau. Sie arbeitet seit zehn Jahren auf der Intensivstation des Lausanner Universitätsspitals (CHUV). Dass sie es so lange dort aushält, hätte sie nicht gedacht, räumt sie ein. Obwohl sie beteuert: «Ich mag den Stress in den Notfallsituationen.» Und sie mag auch die technische Seite, die es neben der menschlichen in diesem Beruf immer brauche.

Die ständige Angst, etwas falsch zu machen

Nicht alle Pflegefachfrauen kommen so lange und so gut zurecht mit ihrem Beruf. Das zeigt der Dok-Film «Pflege – Zwischen Frust und Leidenschaft» des Schweizer Fernsehens deutlich. «Manche Pflegefachkräfte sind sogar kränker als ihre Patienten», sagt eine der Frauen, die im Film, zu Wort kommen. Sie war Pflegefachfrau – bis ihr Rücken die Belastung durch den Beruf nicht mehr ertrug. Sie musste aufhören.
Eine Mitarbeiterin im Spital Morges bekennt: «Man hat ständig Angst, etwas falsch zu machen, den ganzen Tag. Für mich ist das der grösste Stressfaktor.» Der Film zeigt, wie viel Leid das Pflegepersonal tagtäglich zu verarbeiten hat. Und wie das mit professioneller Distanz gelingt – aber bei manchen auch misslingt. Das sind die Leidenden. Sie steigen meistens irgendwann aus dem belastenden Beruf aus. Zum Beispiel deshalb, weil sie sich einfach nicht mehr mit der Allgegenwärtigkeit des Todes abfinden können.

Trotzdem ist es für viele immer noch der beste Beruf

Im Alter werde es immer schlimmer, bekennt eine Betroffene. Manche finden für sich eine Lösung: «Man darf es nicht zu nah an sich heranlassen, aber man sollte auch keine Mauer um sich herumbauen.» Trotz allem: Immer wieder leuchtet deutlich zwischen allem Stress und Frust auch die Leidenschaft für den Pflegeberuf auf. Etwa dann, wenn eine Pflegfachfrau sagt: «Für mich ist es kein Job wie jeder andere. Für mich ist es der beste Job.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.