Mal was anderes: Selbstbeschränkung bei Spital-Neubau

Das GZO Spital Wetzikon wagt bei seinem Neubau einen Kurswechsel: Am Ende soll die Bettenzahl sogar gesenkt werden.

, 2. März 2016, 08:56
image
  • neubauten
  • spital
  • gzo spital wetzikon
  • zürich
Das GZO Spital in Wetzikon plant einen Neubau, er soll 2022 eröffnet werden und wird rund 200 Millionen Franken kosten. So weit, so normal: Neu- und Erweiterungs-Projekte gehören bekanntlich derzeit zu den Schweizer Spitälern wie die Kirschblüten zum Frühling.
In Wetzikon fand nun aber ein bemerkenswerter Kurswechsel statt: Wie die «Neue Zürcher Zeitung» erfuhr, wurde das Projekt verkleinert – und zwar so, dass die Bettenkapazität am Ende tiefer sein wird als heute. Bisher war die Rede davon, dass das GZO Spital seine Bettenkapazität von 200 Betten auf 220 Betten aufstocken werde. Doch wie der neue Spital-CEO Matthias P. Spielmann nun zur NZZ sagte, wird die Kapazität auf 180 gesenkt.

Von stationär zu ambulant – und zurück?

Die Verantwortlichen kamen offenbar zum Schluss, dass sich künftig noch mehr Behandlungen vom stationären in den ambulanten Bereich verschieben werden – dies eine Erklärung. 
Sie spiegelt eine durchaus verbreitete Ansicht unter Gesundheits-Profis; allein, bei der Umsetzung wird zumeinst anders gehandelt. So ergab eine Erhebung der Beratungsfirma PwC unlängst, dass circa 75 Prozent der geplanten Investitionen bei den befragten Spitälern für die stationäre Leistungserbringung vorgesehen sind – und lediglich 25 Prozente für die ambulante Ebene. 
Eine weitere Erklärung für die Betten-Reduktion in Wetzikon: Die GZO-Leitung rechnet damit, die Effizienz weiter steigern zu können, womit die Aufenthaltsdauer für die einzelnen Patienten weiter sinken würde.
Und da die Bettenauslastung in Wetzikon in den letzten Jahren eher unter dem kantonalen Mittel lag – so schreibt auch die NZZ – «besteht also durchaus Potenzial zur Effizienzsteigerung».
Das Bauprojekt werde allerdings trotz tieferer Bettenzahl nicht viel günstiger: Die geplanten 200 Millionen Franken dürften nötig bleiben. Denn die Kosten fielen insbesondere bei der Sanierung der technischen und medizinischen Infrastruktur an. Die Zahl der Betten falle da wenig ins Gewicht. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Projekt in Bülach wird abgespeckt

Statt 200 Millionen soll das Bauprojekt im Spital Bülach «nur» 140 Millionen Franken kosten. Damit sollten die Investitionen wirtschaftlich auch tragbar sein.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.