Luzerner Kantonsspital baut Sozialdienst um

Ab Mitte 2018 übernehmen am Luzerner Kantonsspital (Luks) Case-Manager mit pflegerischem Hintergrund die Patientenbetreuung beim Spitalaustritt.

, 30. November 2017 um 10:50
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital
  • sozialdienst
Der seit zwanzig Jahren bestehende Sozialdienst am Luzerner Kantonsspital (Luks) wird umgebaut, wie die «Luzerner Zeitung» meldet. Für einen Teil der zwanzig Mitarbeitenden bedeutet dies einen neuen Vertrag mit neuen Aufgaben als Case-Manager. Die konkrete Arbeitsteilung könne das Luks aber erst nach der Pilotphase festlegen.
Ob Sozialarbeiter die Kompetenzen für einen Rollenwechsel mitbringen und wie man sie dazu befähigen kann, werde individuell geprüft, heisst es. Die neue Funktion beinhaltet auch eine Lohneinbusse. Allerdings habe das Spital eine Besitzstandswahrung des Lohnes bis Ende 2019 garantiert. Ein Stellenabbau sei nicht geplant; allen Mitarbeitenden werde eine Weiterbeschäftigung angeboten.

Avenir Social: «Ökonomisch gesteuerte Verlagerung»

Mit der Umstrukturierung reagiert das Luks laut eigenen Angaben auf ein verändertes Umfeld: kürzere Spitalaufenthaltsdauer, die Verbesserung der integrierten Versorgung, höhere Patientenzahlen sowie gesellschaftliche Entwicklungen. Und es zeige sich, dass in den meisten Fällen medizinische und pflegerische Aspekte im Vordergrund stünden. Case-Manager würden sich deshalb mit ihrem pflegerischen Hintergrund für diese Fälle besser eignen. Für komplexe soziale Situationen blieben indes weiterhin die Sozialarbeitenden zuständig.
Sozialarbeiter hingegen befürchten mit der Einführung von Case-Managern schlechtere Leistungen für die Patienten. «Aus unserer Sicht ist die Verlagerung der sozialarbeiterischen Aufgaben zu pflegerischen Tätigkeiten ökonomisch gesteuert», wird etwa Stéphane Beuchat von Avenir Social zitiert, dem Schweizerischen Fachverband Soziale Arbeit im Gesundheitswesen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.