Luzerner Kantonsspital baut Sozialdienst um

Ab Mitte 2018 übernehmen am Luzerner Kantonsspital (Luks) Case-Manager mit pflegerischem Hintergrund die Patientenbetreuung beim Spitalaustritt.

, 30. November 2017 um 10:50
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital
  • sozialdienst
Der seit zwanzig Jahren bestehende Sozialdienst am Luzerner Kantonsspital (Luks) wird umgebaut, wie die «Luzerner Zeitung» meldet. Für einen Teil der zwanzig Mitarbeitenden bedeutet dies einen neuen Vertrag mit neuen Aufgaben als Case-Manager. Die konkrete Arbeitsteilung könne das Luks aber erst nach der Pilotphase festlegen.
Ob Sozialarbeiter die Kompetenzen für einen Rollenwechsel mitbringen und wie man sie dazu befähigen kann, werde individuell geprüft, heisst es. Die neue Funktion beinhaltet auch eine Lohneinbusse. Allerdings habe das Spital eine Besitzstandswahrung des Lohnes bis Ende 2019 garantiert. Ein Stellenabbau sei nicht geplant; allen Mitarbeitenden werde eine Weiterbeschäftigung angeboten.

Avenir Social: «Ökonomisch gesteuerte Verlagerung»

Mit der Umstrukturierung reagiert das Luks laut eigenen Angaben auf ein verändertes Umfeld: kürzere Spitalaufenthaltsdauer, die Verbesserung der integrierten Versorgung, höhere Patientenzahlen sowie gesellschaftliche Entwicklungen. Und es zeige sich, dass in den meisten Fällen medizinische und pflegerische Aspekte im Vordergrund stünden. Case-Manager würden sich deshalb mit ihrem pflegerischen Hintergrund für diese Fälle besser eignen. Für komplexe soziale Situationen blieben indes weiterhin die Sozialarbeitenden zuständig.
Sozialarbeiter hingegen befürchten mit der Einführung von Case-Managern schlechtere Leistungen für die Patienten. «Aus unserer Sicht ist die Verlagerung der sozialarbeiterischen Aufgaben zu pflegerischen Tätigkeiten ökonomisch gesteuert», wird etwa Stéphane Beuchat von Avenir Social zitiert, dem Schweizerischen Fachverband Soziale Arbeit im Gesundheitswesen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Einsiedeln: Geburtsabteilung öffnet erst nächstes Jahr wieder

Die Geburtenabteilung des Ameos Spitals Einsiedeln bleibt geschlossen. Grund ist Personalmangel.

image

Kanton finanziert Virtual Reality am Kantonsspital Graubünden

Der Kanton Graubünden investiert über 1,8 Millionen Franken in die virtuelle Ausbildung von medizinischem Fachpersonal.

image

«Friendly Work Space» – diese Spitäler tragen neu das Label

Die Gesundheitsförderung Schweiz zeichnet Unternehmen aus, die besonders gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen schaffen.

image

Nach abruptem Abgang: Die Psychiatrie St. Gallen hat wieder eine Direktorin

Steffi Weidt wird im April 2024 Direktorin 'Medizin und Psychologie' der Psychiatrie St. Gallen.

image

Urologie: 44 Spitäler wollten – diese 27 dürfen

In der Hochspezialisierten Medizin (HSM) wurden neue Leistungsaufträge vergeben – diesmal für zwei komplizierte Urologie-Operationen.

image

Männergesundheit: «Vorsorge lohnt sich»

Männer sterben früher als Frauen. Auch, weil sie sich weniger um ihre Gesundheit kümmern, meint Prof. Dr. med. Stephen Wyler, Chefarzt und Klinikleiter Urologie sowie Leiter des Prostata- und Uroonkologischen Zentrums am Kantonsspital Aarau KSA.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.