Luzerner Kantonsspital baut Sozialdienst um

Ab Mitte 2018 übernehmen am Luzerner Kantonsspital (Luks) Case-Manager mit pflegerischem Hintergrund die Patientenbetreuung beim Spitalaustritt.

, 30. November 2017, 10:50
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital
  • sozialdienst
Der seit zwanzig Jahren bestehende Sozialdienst am Luzerner Kantonsspital (Luks) wird umgebaut, wie die «Luzerner Zeitung» meldet. Für einen Teil der zwanzig Mitarbeitenden bedeutet dies einen neuen Vertrag mit neuen Aufgaben als Case-Manager. Die konkrete Arbeitsteilung könne das Luks aber erst nach der Pilotphase festlegen.
Ob Sozialarbeiter die Kompetenzen für einen Rollenwechsel mitbringen und wie man sie dazu befähigen kann, werde individuell geprüft, heisst es. Die neue Funktion beinhaltet auch eine Lohneinbusse. Allerdings habe das Spital eine Besitzstandswahrung des Lohnes bis Ende 2019 garantiert. Ein Stellenabbau sei nicht geplant; allen Mitarbeitenden werde eine Weiterbeschäftigung angeboten.

Avenir Social: «Ökonomisch gesteuerte Verlagerung»

Mit der Umstrukturierung reagiert das Luks laut eigenen Angaben auf ein verändertes Umfeld: kürzere Spitalaufenthaltsdauer, die Verbesserung der integrierten Versorgung, höhere Patientenzahlen sowie gesellschaftliche Entwicklungen. Und es zeige sich, dass in den meisten Fällen medizinische und pflegerische Aspekte im Vordergrund stünden. Case-Manager würden sich deshalb mit ihrem pflegerischen Hintergrund für diese Fälle besser eignen. Für komplexe soziale Situationen blieben indes weiterhin die Sozialarbeitenden zuständig.
Sozialarbeiter hingegen befürchten mit der Einführung von Case-Managern schlechtere Leistungen für die Patienten. «Aus unserer Sicht ist die Verlagerung der sozialarbeiterischen Aufgaben zu pflegerischen Tätigkeiten ökonomisch gesteuert», wird etwa Stéphane Beuchat von Avenir Social zitiert, dem Schweizerischen Fachverband Soziale Arbeit im Gesundheitswesen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Diese Gesundheitswesen-Ak­teure erhalten eine Auszeichnung

Der Krankenversicherer CSS hat sechs qualitätsbewusste und innovative Akteure im Gesundheitswesen gekürt.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.