LUKS: Seesicht für «Excellence»-Patienten

Auch das Luzerner Kantonsspital will mit weiteren Komfort-Angeboten für zusatzversicherte Patienten punkten. Dafür entstehen 26 neue Zimmer.

, 5. Januar 2016, 07:15
image
  • spital
  • luzerner kantonsspital
  • neubauten
Das Luzerner Kantonsspital erweitert die Abteilung «Excellence» um ein Stockwerk. Damit entstehen 26 neue Patientenzimmer. Sie lassen sich mit einem oder zwei Betten bestücken.
Mit seinen Eichenholz-Verkleidungen gemahnt der Eingangs-Bereich an ein Wellness-Hotel, der Ausbaustandard gestaltet sich analog der bisherigen «Excellence»-Zimmer: heller Parkettboden, weisse Wandverglasung, warme Farben.

Fern-Sehen auf den Vierwaldstättersee

Alle Patienten der neuen Abteilung geniessen Seesicht – auf eine gewisse Art und unabhängig von der Himmelsausrichtung ihres Zimmers. Dies dank den beiden Künstlern Wetz und Silas Kreienbühl: Ihre multimediale Arbeit bietet den Patienten beim Blick auf den Fernseher Videoaufnahmen des Vierwaldstättersees und des Sempachersees. 
Auch Fotografien bringen Natur und Ruhe in künstlerischer Form in die Zimmer. 
image
«Die Erweiterung der Excellence ist eine Reaktion auf die Nachfrage», sagt Florentin Eiholzer, Departementsleiter Betrieb und Infrastruktur. Ziel sei eine Unterbringung der Patienten, die ihrer Versicherungsklasse entspricht. 
Deshalb wurde das Stockwerk des LUKS Luzern in den letzten Monaten für rund acht Millionen Franken umgebaut. 
Mit «Excellence» betreibt das LUKS zentralschweizweit eine Markenbildung bei den Infrastruktur- und Service-Angeboten für zusatzversicherte Patienten. Seit anfangs Oktober führt auch das Kantonsspital Nidwalden seinen zusatzversicherten Bereich unter dem Dach der Marke Excellence. In naher Zukunft folgen soll das LUKS Sursee.
image
«Excellence» als Marke: Neugestaltetes Zimmer im Kantonsspital Nidwalden (PD)
Das Luzerner Kantonsspital ist das grösste Zentrumsspital der Schweiz. Es umfasst die Standorte Luzern, Sursee und Wolhusen sowie die Luzerner Höhenklinik Montana. Es beschäftigt gut 6300 Personen, verfügt über 860 Akutbetten, behandelt jährlich gut 40'000 stationäre Patienten und zählt über 530'000 ambulante Patientenkontakte.

  • «Kantonsspital Luzern erweitert die Abteilung für zusatzversicherte Patienten»: Zur Mitteilung des LUKS

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Projekt in Bülach wird abgespeckt

Statt 200 Millionen soll das Bauprojekt im Spital Bülach «nur» 140 Millionen Franken kosten. Damit sollten die Investitionen wirtschaftlich auch tragbar sein.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.