Kantonsspital Luzern: Widerstand von Hausärzten

Der Plan des Luzerner Kantonsspitals, ausserhalb des Areals eine Praxis zu eröffnen, stösst der Ärztegesellschaft sauer auf.

, 21. November 2016 um 08:29
image
  • luzerner kantonsspital
  • ärzte
  • spital
Das Mattenhofquartier in Kriens soll 2019 ein Gesundheitszentrum erhalten. Die Praxis wird vom Luzerner Kantonsspital (Luks) geführt. Das passt der lokalen Ärzteschaft gar nicht, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet.
Die stationäre Versorgung sei Sache des Spitals, die ambulante Versorgung besorgten hingegen praktizierende Ärzte, sagte Aldo Kramis der Zeitung, der Präsident der Luzerner Ärztegesellschaft (VZAG).

Was das Spitalgesetz festhält

Dem widerspricht der kantonale Gesundheitsdirektor Guido Graf. «Im Spitalgesetz steht, dass auch die kantonalen Spitäler ambulante Leistungen ausserhalb des Spitals anbieten können.» 
Im Gesundheitszentrum sollen junge Ärzte Erfahrungen sammeln können, die nicht gleich eine eigene Praxis aufmachen wollen.

«So akquiriert das Spital Patienten»

Kramis gibt ferner zu bedenken, dass das Spital für die komplexen Fälle zur Verfügung stehen solle – «und nicht die gut laufenden Praxen der ambulanten Ärzte konkurrenzieren». Und weiter: «Das Spital schickt Ärzte in die Peripherie, die Patienten beurteilen und letztlich wieder ins Spital schicken, wo sie dann weiter abgeklärt werden. So akquiriert das Spital Patienten.»
Guido Schüpfer vom Luzerner Kantonsspital entgegnet: «Es geht darum, integrierte Versorgung zu leisten. Mit solchen Praxen wird das Spital nicht reich.»

Trend zu Ambulatorien

Das Gesundheitszentrum des LUKS soll auf einer Fläche von rund 1'000 Quadratmetern im Mobimo-Neubau realisiert werden. Welche Dienstleistungen dort dereinst konkret angeboten werden, sei noch nicht in Stein gemeisselt, erklärte Guido Schüpfer, der Chef des medizinischen Stabs am Luzerner Kantonsspital, gegenüber der «Luzerner Zeitung». «Wir wollen eine integrierte medizinische Versorgung anbieten.»
Viele Spitäler realisieren Zentren oder planen welche. So führt das Luzerner Kantonsspital seit einigen Jahren mit der Krankenversicherung Concordia in Hochdorf eine Gemeinschaftspraxis. Auch die Klinik Hirslanden St. Anna realisierte am Bahnhof in Luzern und in Meggen je eine Praxis. Weitere Fälle:

  • Die Spital STS AG wird im Frühjahr 2017 im am Bahnhofplatz Thun ein Praxiszentrum mit einer Walk-in-Praxis sowie einer spezialärztlichen Praxis für Gastroenterologie eröffnen.
  • Das Universitätsspital Zürich plant in der Überbauung «The Circle» am Flughafen eine Notfallstation und Ambulatorien auf rund 10'000 Quadratmetern.
  • Die Hirslanden-Gruppe führt bereits mehrere Praxiszentren, weitere sind geplant. Die letzte Eröffnung erfolgte im Januar 2016 in Düdingen.
  • Swiss Medical Network beteiligte sich im Januar 2016 mit 40 Prozent am Telemedizin-Unternehmen Medgate, das auch Ärztezentren betreibt.
  • Das Kantonsspital Basel-Land übernahm im April 2016 die Praxis «Urologie Kirschgarten» in Basel.
  • Das Kantonsspital Winterthur plant ein Fachärztezentrum in Wallisellen, direkt beim Einkaufszentrum Glatt.
  • Das Spital Bülach übernahm im Juni 2016 das Airport Medical Center im Zürcher Flughafen.
  • Die Lindenhof-Gruppe übernahm diesen Sommer das Ärztezentrum «Doktorhuus» in Gurmels, Kanton Freiburg.
  • Das Kantonsspital Baden eröffnete im Juni 2016 eine Tagesklinik mit verschiedenen medizinischen Spezialitäten, die zuvor nur in Aarau angeboten worden waren.
  • Das Spital Zollikerberg eröffnete im Oktober 2015 eine Frauen-Permanence beim Bahnhof Stadelhofen in Zürich.
  • Die Spital Thurgau AG übernahm 2013 eine Hausarztpraxis in Stein am Rhein. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.