Liechtenstein: Landesspital bekommt Chefarzt Anästhesie

Sven Mädler, Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin, wechselt von den Pallas Kliniken nach Vaduz.

, 3. November 2016 um 09:31
image
Der Stiftungsrat des Liechtensteinischen Landesspitals hat mit Sven Mädler einen Chefarzt Anästhesie bestellt. 
Wie bekannt, sieht der Ausbau der Chirurgie auch die Einführung eines Chefarztmodells in der Anästhesie vor. Dies sei «ein weiterer Schritt zur Stärkung der Strukturen am Landesspital und zur Sicherstellung der Grundversorgung der liechtensteinischen Bevölkerung», erklärt der Stiftungsrat: «Eine gut funktionierende Chirurgie braucht eine professionelle Anästhesie unter entsprechender Führung.»

Qualitätskriterien, Zürcher Modell

Das Landesspital erfülle mit der neuen Organisationsform zugleich die Qualitätskriterien des Zürcher Modells. Mit dem neuen Chefarzt Anästhesie soll auch der 24-Stunden-Dienst der Chirurgie gesichert werden.
Das Engagement von Sven Mädler schliesse nicht aus, dass weiterhin Belegärzte in der Anästhesie am Landesspital tätig sein werden, so die Mitteilung weiter.

Ab Anfang 2017 im Amt

Sven Mädler tritt sein Amt Anfang 2017 an. Er ist derzeit Leiter der Abteilung Anästhesie der Pallas Kliniken. Vorher war er in leitender Position in verschiedenen Kliniken tätig, etwa als Leiter der Intensivstation am Spital Grabs und als Leitender Arzt am Kantonsspital Nidwalden.
Mädler besitzt die schweizerischen Facharzttitel für Anästhesiologie und Intensivmedizin sowie das Europäische Diplom für Intensivmedizin. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.