«Lerne etwas über Finanzplanung und Geldanlage»

Wenn gestandene Ärztinnen und Ärzte zurückblicken – was hätten sie im Medizinstudium anders gemacht? Was haben damals verpasst? Hier gibt es Antworten aus dem Rückblick.

, 21. August 2015 um 05:09
image
  • ärzte
  • ausbildung
«What are some things doctors wished they did during their medical school years?» Diese Frage wurde jetzt von einem beflissenen Studenten auf der internationalen Frage- und Debattenplattform «Quora» eingereicht, und inzwischen findet sich dort die Antworten und Einsichten von zahlreichen Ärztinnen und Ärzten aus mehreren Ländern
Hier einige bemerkenswerte Antworten, Erkenntnisse – und Tipps die sich daraus ableiten lassen. 

  • Baue Beziehungen auf. «Ich wünschte, ich hätte mehr Energie für meine Kollegen im Medizinstudium aufgebracht.»
  • Würdige auch Fachgebiete, die dich weniger interessieren. Das wirst du danach nie mehr können. Sobald du ein bestimmtes Feld gewählt hast, gehen die anderen Themen vergessen. Als Radiologe wirst du vielleicht nie mehr bei einer Geburt dabei sein.
  • Schätze deine Erfahrungen. Man gewöhnt sich sehr schnell daran, dass man viel Neues erfährt und eine steile Lernkurve hat. Aber man ist sich dessen kaum bewusst und schätzt es zu wenig.
  • Lerne, dich wirklich zu kümmern. Im Studium und Praktikum ist man interessiert daran und auch gezwungen, Krankheit als Prozesse kennenzulernen. Lerne aber auch, dich vollständig um einen Patienten zu kümmern. Dies sollte deine Basis sein. Es gibt viele Ärzte, die das nie gelernt haben.
  • Lerne von Patienten. Als Student hat man die Möglichkeit, mehr Zeit mit den Patienten zu verbringen und über sie nachzudenken. Man kann etwas lernen über das Leben und den Prozess, den eine Krankheit in einer Person bewirkt.
  • Geniess das Leben selbst im Studium und in der Assistenzarzt-Zeit (wie schwierig das auch sein mag). Das Leben hört nicht einfach auf während all der Jahre, die du darauf verwendest, Arzt zu werden.
  • Suche Wege aus dem Stress. «Ich wünsche, ich hätte nach Wegen gesucht, um den Stress zu senken. Yoga, Mediation, Ruhezeiten – so etwas hat mich nie gekümmert. Doch das hätte es sollen.»
  • Suche ehrliche Diskussionen mit praktischen Ärzten darüber, wie zufrieden sie mit dem Leben sind.


  • Sei Dir bewusst, dass es Aufgaben gibt, die du schaffen musst, um die Prüfungen zu bestehen – sowie Aufgaben, die entscheidend beitragen zu deiner Lebenserfahrung. Diese beiden Felder überlappen sich manchmal. Und manchmal nicht.
  • Erkenne, welche Tätigkeiten entscheidend beitragen zu deiner Lebenserfahrung, und bewältige sie mit ganzer Energie. Das schuldest du deinen künftigen Patienten.
  • Lerne etwas über Finanzplanung und Geldanlage.
  • Schlafe! Wenn immer du eine Stunde zur Verfügung hast und dir nicht sicher bist, ob du dich hinlegen sollst – tu es.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Notfalldienst für pensionierte Ärzte muss abgeschafft werden»

Dem Kanton Schwyz drohen Ärztinnen und Ärzte davonzulaufen – wegen der strengen Pflicht zum Notfalldienst.

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.