Leidet die Therapiefreiheit?

Hersteller von Medizinalprodukten bieten immer häufiger auch Dienstleistungen an - etwa indem sie Dialysezentren betreiben. Das sorgt für Kritik.

, 6. Februar 2019 um 10:08
image
  • therapien
  • dialyse
  • fresenius
  • b. braun
  • stadtspital zürich
  • spital
Ihr Kerngeschäft ist das Herstellen von Medizinalprodukten. Doch manche Hersteller wollen auch ins Geschäft mit Gesundheitsdienstleistungen einsteigen. So will sich die Firma B. Braun gemäss eigenen Angaben vom «reinen Produktegeschäft hin zum Komplettdienstleister entwickeln». Dies etwa indem sie nicht nur Dialysegeräte herstellt, sondern auch Dialysezentren betreibt. So hat B. Braun über eine Tochterfirma im Umland der Stadt Zürich zwei Dialysezentren übernommen. In Oerlikon hat die B. Braun-Tochter nun ein weiteres Dialysezentrum auf Stadtboden eröffnet, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. 
Mit Fresenius betreibt auch ein anderer Medizinalhersteller in der Schweiz Dialysezentren. Der Tagi zitiert Branchenkennern, gemäss denen  Fresenisus eine aktive Expansionspolitik betreibt und  Praxisinhaber direkt anschreibt.
«Unabhängigkeit infrage gestellt»
Dass die Hersteller nun auch in der Schweiz selber Dialysezentren betreiben - wie dies etwa in Deutschland oder den USA bereits Standard ist - sorgt für Unmut. So wird im Artikel ein Arzt zitiert, der sein Zentrum an B. Braun verkaufte: «Dass die Unabhängigkeit des Arztes zum Teil infrage gestellt wird, weiss man aus Deutschland.» Bisher habe sich in seinem Zentrum aber nicht verändert.  
Auch Patrice Ambühl, Nephrologie-Chefarzt der Stadtspitäler Waid und Triemli, sagt, die Entwicklung bereite ihm Sorge. Konzerne wie B. Braun oder Fresenius wollten Geld verdienen. Das habe ökonomischen Druck auf die Ärzte zur Folge. Patienten könnten als Folge davon zur Dialyse aufgeboten werden, obwohl diese aus medizinischer Sicht noch nicht nötig wäre. Zudem könnten sich die neuen Anbieter die guten Risiken herauspicken. Die anderen Fälle müssten von den Spitälern übernommen werden. Etwa sein Waidspital. Dieses betreibt in Oerlikon seit kurzem seinerseits eine Dialysestation, die nun Konkurrenz bekommt.
Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» erklären sowohl B. Braun wie auch Fresenius, dass die Therapiefreiheit garantiert sei. Es gelten die Leitlinien der nephrologischen Fachgesellschaften.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.