Forschung: Lasker-Medizin-Award geht nach Basel

Michael N. Hall vom Biozentrum erhält den renommiertesten Medizin-Preis der USA – für seine Arbeiten zur Erforschung des Proteins TOR.

, 6. September 2017, 07:50
image
  • forschung
  • personelles
Michael N. Hall vom Biozentrum der Uni Basel erhält den Lasker Basic Medical Research Award 2017 – also eine der höchsten Auszeichnungen in der biomedizinischen Forschung. 
Der Biochemiker entdeckte mit seiner Erforschung des Proteins TOR ein Schlüsselelement für die Steuerung des Zellwachstums.
Die Albert and Mary Lasker Foundation würdigt den Basler Forscher für seine grundlegenden Entdeckungen auf dem Gebiet des Zellwachstums: Sie hätten ein neues Gebiet der biomedizinischen Wissenschaft eröffnet.
Michael Hall, 64, wird daher auch öfters als Kandidat für den Medizin-Nobelpreis gehandelt; dies zumal er auf der «Citation Laureates»-Liste von Thomson Reuters hoch oben rangiert; diese Aufstellung zeigt auf, welche und wessen Arbeiten in jüngerer Zeit besonders intensiv zitiert, aufgenommen und gestreut wurden. 

Neues Verständnis von Zellwachstum

«Michael Hall hat nachgewiesen, dass TOR-Proteine das Zellwachstum in Reaktion auf Nährstoffe und Wachstumsfaktoren kontrollieren. Damit konnte er aufzeigen, dass Wachstum ein hoch regulierter Prozess ist, der unabhängig vom Zellteilungszyklus ist», sagt Jurypräsident Joseph L. Goldstein. Grundsätzlich veränderten Halls Arbeiten unser Verständnis von Zellwachstum grundlegend, und konkret boten sie wichtige Anhaltspunkte für die Entwicklung neuartiger Krebsmedikamente.
Der Lasker-Preis gilt als die höchster wissenschaftlicher Medizinpreis der USA. Michael Hall ist der alleinige Preisträger des diesjährigen Lasker-Preises für medizinische Grundlagenforschung. Den Lasker-Debakey-Preis für klinische medizinische Forschung teilen sich Douglas R. Lowy und John T. Schiller vom US National Cancer Institute. Der Lasker-Bloomberg Public Service Award wurde an die Non-Profit-Organisation Planned Parenthood verliehen. Die Preise sind jeweils mit 250'000 Dollar dotiert. 
«Ich freue mich ausserordentlich und bin zutiefst dankbar, dass die Lasker-Stiftung unsere Grundlagenforschung mit diesem Preis ehrt», sagte Michael Hall in einer ersten Stellungnahme. «Ich hoffe, dass unsere Arbeiten den Weg für neue wissenschaftliche Entdeckungen ebnen und die Entwicklung wirksamer Krebstherapien ermöglichen werden.»
Was macht Michael N. Hall? Ein Video-Porträt der Albert and Mary Lasker Foundation:
Michael N. Hall wurde in Puerto Rico geboren. Er promovierte an der Harvard University und arbeitete als Postdoktorand am Institut Pasteur in Paris und an der University of California, San Francisco. 1987 kam Hall als Assistenzprofessor ans Biozentrum der Universität Basel, wo er seit 1992 als Professor für Biochemie lehrt und forscht.
Für seine Pionierarbeiten erhielt Michael N. Hall zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Cloëtta-Preis für biomedizinische Forschung (2003), den Louis-Jeantet-Preis für Medizin (2009), den Schweizer Wissenschaftspreis Marcel Benoist (2012), den Breakthrough Prize in Life Sciences (2014), den Canada Gairdner International Award (2015) und den Szent-Györgyi-Preis der amerikanischen National Foundation for Cancer Research (2017). 2014 wurde er in die US-amerikanische National Academy of Sciences aufgenommen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neuer Chefarzt in der Berner Klinik Montana

André Zacharia wird zum Chefarzt der Neurologie der Klinik Montana befördert. Seit etwas mehr als einem Jahr ist er als stellvertretender Chefarzt tätig.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Michael Huber zum Chefarzt befördert

Der bisherige Leiter Pneumologie am GZO Spital Wetzikon hat die Funktion als Chefarzt Pneumologie und Schlafmedizin übernommen.

image

Steigt die Sterblichkeitsrate bei zu hoher Bettenauslastung im Spital?

Dieser Frage ging die Universität Basel Basel nach. Die Ergebnisse, die in einer Fachzeitschrift publiziert wurden, liefern eine neue Perspektive.

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.