Irland: Nächster freier Arzttermin in sechs Jahren

Kurios: Ein 58-jähriger Mann aus Irland erhält den nächsten freien Behandlungstermin bei einem Spezialisten am 1. Januar 2024.

, 1. März 2018 um 10:59
image
  • spital
  • globalbudget
  • praxis
Eine Nebenwirkung von planwirtschaftlichen Gesundheitssystemen sind unter anderem lange Wartezeiten zwischen der Diagnose durch einen Hausarzt und dem Beginn der Behandlung durch einen Spezialisten. Ganz besonders bekannt dafür ist Kanada. 
Was lange Wartezeiten bedeuten, demonstriert jetzt auch ein Beispiel eines Patienten aus Irland, wie die Tageszeitung «Irish Independent» berichtet. Ärzte vom Cork Universitätsspital haben den Mann für eine Zweitmeinung zum St Vincent's Spital überwiesen. Der 58-Jährige leidet seit vier Jahren an neurologischen Symptomen – und hofft endlich auf eine Diagnose. 
Das Spital in Dublin hat ihm nun per Brief das Datum seiner Behandlung genannt: am 1. Januar 2024. Offenbar ist das laut der Zeitung kein Fehler und kein Einzelfall. Es soll nämlich weitere Patienten geben, die mit ähnlichen ewigen Wartezeiten konfrontiert sind.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image
Gastbeitrag von Anton Widler

Physiotherapie: Eine Aktion gegen den Bewilligungs-Wildwuchs

Bei der Frage, ob bei den Gesundheitsberufen eine Berufsausübungs-Bewilligung nötig ist, gibt es grosse kantonale Abweichungen. Jetzt spielt die Physio-Branchen-Organisation SwissODP nicht mehr mit.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.