Kunstfehler: Staatsanwalt fordert 120 Tagessätze

Im Tessin hatte ein Arzt einer Patientin fälschlicherweise beide Brüste amputiert. Der Fall kommt nun definitiv vors Strafgericht.

, 4. April 2017 um 08:07
image
  • spital
  • kunstfehler
  • tessin
Es war einer der aufsehenerregendsten Kunstfehler der letzten Jahre: Im Sommer 2014 hatte ein Belegarzt der Tessiner Klinik Sant'Anna einer Frau fälschlicherweise beide Brüste amputiert. Offenbar war es zu einer Verwechslung gekommen.
Die Staatsanwaltschaft nahm 2015 Ermittlungen auf, nachdem sich die Patientin selber an die Medien gewandt hatte, und outete dabei auch den Arzt, Piercarlo Rey. Dies erstens wegen der Relevanz seiner beruflichen Funktion; und zweitens, um zu vermeiden, dass falsche Darstellungen kursierten beziehungsweise korrigiert werden müssten.

«E convinto della sua innocenza»

Das Strafverfahren lief seither weiter. Gestern gab nun der Anwalt von Rey bekannt, dass die Staatsanwaltschaft eine Strafe von 120 Tagessätzen sowie eine Busszahlung von 3'000 Franken gefordert hatte.
Man sei zwar grundsätzlich befriedigt, dass der Arzt nur in einem Punkt bestraft werden solle, so die Mitteilung, die unter anderem an den «Corriere de. Ticino» und Radio RSI ging. Aber da er sich grundsätzlich als unschuldig betrachte, werde der Chirurg das Strafmandat nicht akzeptieren – «pur rallegrato dal fatto che la sua eventuale concoIpa sia stata irreversibilmente ridimensionata, è convinto della sua innocenza».
Es gibt also kein abgekürztes Verfahren, sondern der Fall kommt jetzt vor das zuständige Bezirksgericht. 
Laut unbestätigten Medienberichten hatten sich die Patientin und die Klinik Sant'Anna bereits im September auf eine Genugtuungszahlung im Bereich von einer Viertelmillion Franken geeinigt. Fast zeitgleich entschied das Bundesgericht, dass der Chirurg seine Arbeit wieder aufnehmen kann – dies, nachdem ihm das Gesundheitsamt vorerst die Bewilligung entzogen hatte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital kauft Aktien einer Digital-Plattform

Was Medinside vor einer Woche angekündet hat, ist nun geschehen: Das erste öffentliche Spital steigt bei «Compassana» ein.

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

image

Christian Britschgi wechselt als Chefarzt nach Winterthur

Christian Britschgi leitet künftig die medizinische Onkologie und Hämatologie im Kantonsspital Winterthur.

image

Zwei der grössten Psychiatrie-Kliniken wollen fusionieren

In Bern bahnt sich eine Elefantenhochzeit an: Die zwei eh schon grössten Kliniken wollen sich zu einer vereinigen.

image

Mobbing-Streit in Solothurn droht zu eskalieren

Seit Monaten schwelt bei den Solothurner Spitälern ein Konflikt. Nun erhebt auch der Berufsverband schwere Vorwürfe und droht sogar mit Klage.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.