Krankenversicherer-Berater: 170 Franken pro Stunde

Ein neues Beratungsmodell der Interessengemeinschaft der Schweizer Versicherten (IGSV) sorgt derzeit für Wirbel in der Branche. Was Krankenversicherer davon halten.

, 6. September 2016 um 09:34
image
  • versicherer
  • krankenkassenprämien
Das neue Konzept der vor kurzem gegründeten Firma IGSV (Interessengemeinschaft der Schweizer Versicherten) sieht vor, dass Kunden ein Honorar – 85 Franken für eine halbstündige Beratung – zahlen, falls der Abschluss einer neuen Grund- und vor allem Zusatzversicherungslösung zustande kommt. Eine Beratung dauert eine bis zwei Stunden.
Im Gegenzug erhält der Kunde die Abschlussprovision, die der Krankenversicherer der Firma für die Akquise zahlt. 
Dieser Betrag beläuft sich auf einige 100 bis 2'000 Franken, wie IGSV-Gründungsmitglied Richard Lüdi der «Aargauer Zeitung» sagt. 
«Geld gehört den Versicherten»Gemäss Lüdi schüttet die Branche jährlich so Provisionen in der Höhe von rund 200 bis 300 Millionen Franken aus. Im Schnitt: rund 1'000 Franken pro neuen Grund- und Zusatzversicherten.«Die von den Krankenversicherern bezahlten Provisionen sind viel zu hoch. Diese Gelder gehören den Versicherten, nicht den Vermittlern», sagt Lüdi weiter.  So verwundert es nicht, dass das neue Konzept dort auf Widerstand stösst: Etablierte Vermittler verlangen laut dem Bericht der «Aargauer Zeitung» von den Versicherern, Lüdi zu stoppen oder drohten ihm zufolge bereits auch schon subtil mit Gewalt.Skeptisch oder nicht abgeneigt Lüdi konnte sich bereits mit zwei Versicherern auf eine Zusammenarbeit einigen. Noch gibt es aber Skepsis: Die Swica kritisiert im Bericht etwa, dass eine «objektive Beratung» nicht garantiert sei. Auch Vertreter der Visana und der Groupe Mutuel äusserten sich skeptisch.Anders beurteilt die CSS das Modell: Sie wolle es prüfen, heisst es. Und auch die Helsana sei gegenüber einer Zusammenarbeit nicht abgeneigt; vorausgesetzt, die von ihrem Branchenverband Curafutura verlangten Qualitätsstandards bei der Beratung würden eingehalten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.