Krankenversicherer-Berater: 170 Franken pro Stunde

Ein neues Beratungsmodell der Interessengemeinschaft der Schweizer Versicherten (IGSV) sorgt derzeit für Wirbel in der Branche. Was Krankenversicherer davon halten.

, 6. September 2016, 09:34
image
  • versicherer
  • krankenkassenprämien
Das neue Konzept der vor kurzem gegründeten Firma IGSV (Interessengemeinschaft der Schweizer Versicherten) sieht vor, dass Kunden ein Honorar – 85 Franken für eine halbstündige Beratung – zahlen, falls der Abschluss einer neuen Grund- und vor allem Zusatzversicherungslösung zustande kommt. Eine Beratung dauert eine bis zwei Stunden.
Im Gegenzug erhält der Kunde die Abschlussprovision, die der Krankenversicherer der Firma für die Akquise zahlt. 
Dieser Betrag beläuft sich auf einige 100 bis 2'000 Franken, wie IGSV-Gründungsmitglied Richard Lüdi der «Aargauer Zeitung» sagt. 
«Geld gehört den Versicherten»Gemäss Lüdi schüttet die Branche jährlich so Provisionen in der Höhe von rund 200 bis 300 Millionen Franken aus. Im Schnitt: rund 1'000 Franken pro neuen Grund- und Zusatzversicherten.«Die von den Krankenversicherern bezahlten Provisionen sind viel zu hoch. Diese Gelder gehören den Versicherten, nicht den Vermittlern», sagt Lüdi weiter.  So verwundert es nicht, dass das neue Konzept dort auf Widerstand stösst: Etablierte Vermittler verlangen laut dem Bericht der «Aargauer Zeitung» von den Versicherern, Lüdi zu stoppen oder drohten ihm zufolge bereits auch schon subtil mit Gewalt.Skeptisch oder nicht abgeneigt Lüdi konnte sich bereits mit zwei Versicherern auf eine Zusammenarbeit einigen. Noch gibt es aber Skepsis: Die Swica kritisiert im Bericht etwa, dass eine «objektive Beratung» nicht garantiert sei. Auch Vertreter der Visana und der Groupe Mutuel äusserten sich skeptisch.Anders beurteilt die CSS das Modell: Sie wolle es prüfen, heisst es. Und auch die Helsana sei gegenüber einer Zusammenarbeit nicht abgeneigt; vorausgesetzt, die von ihrem Branchenverband Curafutura verlangten Qualitätsstandards bei der Beratung würden eingehalten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

image

Experte erstaunt: «Keine grosse Krankenkasse schafft es aufs Effizienzpodest»

Die Unterschiede bei der Höhe der Verwaltungskosten der Schweizer Versicherer sind riesig. Das zeigt ein neuer Comparis-Vergleich.

image

Splitting von Grund- und Zusatzversicherungen immer beliebter

Frauen scheint es allerdings besonders wichtig zu sein, alle Policen bei einem Anbieter zu haben. Dies zeigt eine aktuelle Studie der AXA.

image

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.