Krankenkassenchefs haben Spitzenlöhne

Praktisch alle Geschäftsführer der zehn grössten Krankenversicherer beziehen pro Jahr mehr als eine halbe Million Franken.

, 24. Oktober 2017 um 08:04
image
  • versicherer
  • lohn
Mit 778'680 Franken führt Assura-Chef Eric Bernheim die Liste der Spitzenverdiener an. An zweiter Stelle liegt CSS-Lenker Georg Portmann mit 759'862 Franken. Sanitas-Chef Otto Bitterli folgt mit 663'297 Franken auf Rang drei. 
Durchschnittlich kassierten die Chefs der zehn grössten Krankenversicherer vergangenes Jahr 5 Prozent mehr als 2015 - also etwa so viel, wie die Prämien nächstes Jahr ansteigen werden. Dies zeigt eine Erhebung des Konsumentenmagazins «Saldo» (paywall).
image
Quelle: Saldo

VR-Präsidentin mit 220'000 Franken

Derweil haben die Bezüge der Verwaltungsratspräsidenten um 4 Prozent auf durchschnittlich 169'000 Franken zugenommen. An der Spitze steht Karin Perraudin von der Groupe Mutuel mit 220'000 Franken gefolgt von Concordia-Präsident Andreas Lauterburg mit 213'186 Franken und Thomas Szucs von Helsana mit 200'800 Franken.  

5,6 Prozent mehr für Kader

Wie die Auswertung weiter zeigt, bezogen Kadermitglieder von 33 Krankenkassen ein durchschnittliches Bruttogehalt von 161'648 Franken, 5,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Als Kader gelten die Mitglieder der Geschäftsleitung sowie Stiftungs- und Verwaltungsräte. 
Die Löhne der einfachen Angestellten der Versicherer sind dagegen um 2,4 Prozent auf durchschnittlich 94'628 Franken gestiegen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Frauen und Männer: Das ist der Lohn-Unterschied im Gesundheitswesen…

…und andere Entwicklungen bei den Gehältern in der Branche.

image

Krankenkassen bleiben nicht auf «rekordhohen Schulden» sitzen

Trotz Schlagzeilen über hohe Schulden bei den Krankenkassen: Die Versicherer merken wenig oder gar nichts.

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.