Krankenkassenchefs haben Spitzenlöhne

Praktisch alle Geschäftsführer der zehn grössten Krankenversicherer beziehen pro Jahr mehr als eine halbe Million Franken.

, 24. Oktober 2017, 08:04
image
  • versicherer
  • lohn
Mit 778'680 Franken führt Assura-Chef Eric Bernheim die Liste der Spitzenverdiener an. An zweiter Stelle liegt CSS-Lenker Georg Portmann mit 759'862 Franken. Sanitas-Chef Otto Bitterli folgt mit 663'297 Franken auf Rang drei. 
Durchschnittlich kassierten die Chefs der zehn grössten Krankenversicherer vergangenes Jahr 5 Prozent mehr als 2015 - also etwa so viel, wie die Prämien nächstes Jahr ansteigen werden. Dies zeigt eine Erhebung des Konsumentenmagazins «Saldo» (paywall).
image
Quelle: Saldo

VR-Präsidentin mit 220'000 Franken

Derweil haben die Bezüge der Verwaltungsratspräsidenten um 4 Prozent auf durchschnittlich 169'000 Franken zugenommen. An der Spitze steht Karin Perraudin von der Groupe Mutuel mit 220'000 Franken gefolgt von Concordia-Präsident Andreas Lauterburg mit 213'186 Franken und Thomas Szucs von Helsana mit 200'800 Franken.  

5,6 Prozent mehr für Kader

Wie die Auswertung weiter zeigt, bezogen Kadermitglieder von 33 Krankenkassen ein durchschnittliches Bruttogehalt von 161'648 Franken, 5,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Als Kader gelten die Mitglieder der Geschäftsleitung sowie Stiftungs- und Verwaltungsräte. 
Die Löhne der einfachen Angestellten der Versicherer sind dagegen um 2,4 Prozent auf durchschnittlich 94'628 Franken gestiegen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

image

Nach CSS-Urteil: Die Verbände schweigen

Die CSS hat ihren Zusatzversicherten 129 Millionen Franken zu viel berechnet. Die Verbände wollen nichts dazu sagen, obwohl die CSS von gängiger Praxis spricht.

image

Rückenschmerzen: So treiben Ärzte die Kosten in die Höhe

Viele Ärzte setzen auf bildgebende Verfahren und auf Schmerzmittel: Über 85 Prozent der Patienten erhalten Tabletten – viele davon sogar Fentanyl oder Oxycodon.

image

Neue Lohnobergrenze am Unispital Zürich betrifft eine Person

Das Universitätsspital Zürich (USZ) setzt nun das neue Lohnsystem um. Das bedeutet unter anderem, dass mehreren Ärzten der Lohn gekürzt wird.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.