Krankenkassen streiten über ihr Erspartes

Die hohen Reserven der Schweizer Krankenkassen sind zum Konfliktfall geworden: Die einen Kassen wollen das Ersparte behalten, die anderen ausgeben.

, 16. April 2021 um 06:32
image
  • versicherer
  • santésuisse
  • curafutura
  • politik
  • prämien
Die vier grossen Krankenkassen CSS, Helsana, Sanitas und KPT sind etwas enttäuscht vom Bundesrat: Er erlaubt ihnen nun zwar, ihre grossen Geldreserven anzuknabbern. Nur dürfen sie damit nicht die Prämien tiefer ansetzen, sondern sollen es ihren Versicherten direkt verteilen, wie Medinside hier berichtete.

Auch nicht kostendeckende Prämien

Curafutura, der Verband dieser vier Versicherungen, kritisiert deswegen den Bundesrat: Er hätte dafür sorgen sollen, dass Krankenkassen mit hohen Reserven ihre Prämien künftig so festlegen dürften, dass sie nicht zwingend kostendeckend sind.
Das würde nach Meinung von Curafutura die langfristige Stabilisierung der Prämienermöglichen, ohne die Solvenz der Krankenversicherer zu gefährden.

Hätte Konkurrenz belebt

Der Verband ist auch überzeugt davon, dass davon die Versicherten profitieren würden, weil alle miteinander konkurrierenden Versicherer ein Interesse daran gehabt hätten, für die nächsten Jahre niedrigere Prämien vorzuschlagen.
Ganz anderer Meinung ist der Verband Santésuisse, dem die übrigen Krankenkassen angeschlossen sind. Sie wollen ihre Ersparnisse vorläufig horten: «Die Reserven der Krankenversicherer garantieren gerade in der aktuellen Krise hochwillkommene Stabilität. Deshalb wäre es falsch, ausgerechnet jetzt einen Reserveabbau vorzunehmen», findet Santésuisse.

Gefährliche Wette?

Dass der Bundesrat den Abbau der Reserven nun erleichtert, findet der Verband falsch. «Damit geht der Bundesrat eine gefährliche Wette ein. Tiefere Reservequoten erhöhen die Risiken im Krankenversicherungsmarkt und führen letztlich zu einer volatileren Prämienentwicklung», warnt der Verband.
Und er warnt vor dem Ansinnen der Curafutura-Kassen: «Prämien dürfen weiterhin nur dann genehmigt werden, wenn sie kostendeckend sind. Alles andere wäre gegen das Gesetz.»

Mehr Jo-Jo-Prämien befürchtet

Die Auflösung der Reserven will Santésuisse nicht der Politik «per Ferndiagnose» überlassen. Der Verband fürchtet, dass es bei zu knappen Prämienberechnungen zu mehr Prämienkorrekturen käme. «Einen solchen gesellschaftlich und wirtschaftlich unerwünschten Jo-Jo-Effekt mussten die Prämienzahler in der Vergangenheit wiederholt hinnehmen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alzheimer Schweiz: SP-Urgestein wird Präsident

Der ehemalige Bieler Stadtpräsident Hans Stöckli übernimmt die Spitze der Organisation.

image

Knall bei den Kassen: 13 Versicherer verlassen Santésuisse und Curafutura

Die grössten Krankenversicherer wollen mit einem neuen Verband eine gemeinsame Stimme schaffen.

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Sparvorschlag des Tages: Die Triple-A-Franchise

Zwei Ökonomen der Uni Freiburg haben eine Idee, wie sich das Franchise-System buchstäblich umstürzen liesse. Zum Nutzen von Prämienzahlern und Patienten wie von Versicherern.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.