Konkurs: Praxisgruppe im Kanton St. Gallen gibt auf

Die Camor Care AG musste Zahlungsunfähigkeit anmelden. Die angeschlossenen Arztpraxen dürften aber gerettet werden.

, 21. September 2017, 06:00
image
  • praxis
  • ärztezentren
  • st. gallen
Zur Camor Care AG gehören drei Arztpraxen im St. Galler Rheinthal. Entstanden war die Praxisgruppe durch die Übernahme von Hausarztpraxen, deren Betreiber eine Nachfolgelösung suchten. Camor Care, geleitet vom ehemaligen Kirchen-Mitarbeiter Bernhard Dostal, übernahm 2015 erst den Betrieb des Hausarztes Rolf Nägeli in Rüthi, dann folgten im Herbst 2015 und im Frühjahr 2016 noch zwei Praxen in Rebstein und in Altstätten.
Wie das «St. Galler Tagblatt» nun berichtet, musste das Unternehmen nun aber zu Wochenbeginn den Konkurs anmelden. Zu den Hauptschuldnern zählen eine Bank, ein Pharmalieferant und eine Laborgruppe.
Dostal hatte seine Firma um die Ideen des amerikanischen Arztes, Komikers und Gesundheits-Aktivisten Patch Adams aufgebaut. Obwohl als AG installiert, sollte Camor Care nicht profitorientiert sein: «Es gibt keine Gewinnausschüttung an Betreiber oder Investoren, die Angestelltengehälter sind gedeckelt», so die Erklärung des Unternehmens

Fazit: Es braucht 7 bis 10 Praxen

Die drei Arztpraxen können wahrscheinlich weitergeführt werden. Die Praxis in Altstätten wird vom früheren Besitzer Reto Gross zurückgekauft, jene in Rüthi übernahm das Ärztepaar Christian und Sabina Simma. Und die Praxis in Rebstein soll künftig die Bündner Medical Center Maienfeld AG betreiben; sie führt bereits in Malans und Maienfeld Arztpraxen mit erweiterter Grundversorgung.
Bernhard Dostal begründet die Zahlungsprobleme im «St. Galler Tagblatt» mit einem Umsatzrückgang, mit wechselndem Personal sowie damit, dass viel Geld in ein Klinikprojekt für Menschen mit Stressfolgeerkrankungen gesteckt wurde. Die Idee, Arztpraxen als Basis der geplanten Klinik zu betreiben, habe sich als untauglich erwiesen. «Es scheint, dass erst ab einer Grösse von sieben bis zehn Arztpraxen eine zentrale Verwaltung betriebswirtschaftlich Sinn ergibt», so eine Medienmitteilung von Camor Care. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

Darum gibt es in der Schweiz auch 90-jährige Ärzte

Ärzte sind nie zu alt zum Arztsein: In der Schweiz gibt es sogar 13 Berufstätige, die über 90 Jahre alt sind. Das ist ein neues Phänomen - und meistens kein Problem.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.