Klinik Stephanshorn: Zwei Ärzte und ein Roboter

Die Hirslanden-Klinik vergrösserte das Urologie-Team – und nimmt demnächst einen «Da Vinci» in Betrieb.

, 18. September 2017, 15:05
image
  • klinik stephanshorn
  • hirslanden
  • urologie
  • personelles
  • spital
Ab Oktober können Urologen der Klinik Stephanshorn Eingriffe an der Prostata mit Unterstützung des Operationsroboters «Da Vinci» vornehmen. Zeitgleich starten in der St. Galler Hirslanden-Klinik zwei neue Fachärzte für Urologie: Es sind dies Thomas Leippold und Mark Meier.
Damit steigt die Urologie in der Klinik Stephanshorn zu einer der grössten medizinischen Abteilungen aufsteigt.
Thomas Leippold wechselt vom Spital Münsterlingen nach St. Gallen. Er ist Facharzt für Urologie, speziell Operative Urologie und Neuro-Urologie. Leippold promovierte 1995 an der Universität Bern und durchlief dann von 1996 bis 2004 assistenzärztliche Stellen an verschiedenen Spitälern, unter anderem an den Kantonsspitälern Schaffhausen, Herisau, St.Gallen und Luzern, ferner am Universitätsspital Zürich.
Nachdem er 2004 den Facharzttitel erlangt hatte, war er bis 2006 Oberarzt an der urologischen Klinik am Universitätsspital Basel tätig. Danach ging Thomas Leippold als Oberarzt an das Kantonsspital St.Gallen, bis er 2007 als leitender Arzt an das Spital Münsterlingen in die urologische Klinik wechselte. Zuletzt war er dort stellvertretender Chefarzt.

Siehe auch: Spital Thurgau fasst Urologie zusammen

Mark Meier promovierte 2005 an der Universität Zürich. Von 2005 bis 2012 war er als Assistenzarzt an verschiedenen Spitälern tätig, unter anderem an den Kantonsspitälern Luzern und St.Gallen. Nachdem er den Facharzttitel für Urologie, spez. Operative Urologie, erlangte, wechselte als Oberarzt an die urologische Klinik am Kantonsspital Winterthur. Von 2013 bis 2015 war Mark Meier stellvertretender leitender Arzt der urologischen Abteilung am GZO Spital Wetzikon, ab 2016 war er dort leitender Arzt.
Im Praxisteam Urologie am Stephanshorn arbeiten bereits Jürg Müller sowie Tamás Németh seit mehreren Jahren erfolgreich tätig sind. Die Praxis für Urologie am Stephanshorn befindet sich im Gesundheitszentrum direkt neben der Klinik in St.Gallen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.