Klinik Stephanshorn: Zwei Ärzte und ein Roboter

Die Hirslanden-Klinik vergrösserte das Urologie-Team – und nimmt demnächst einen «Da Vinci» in Betrieb.

, 18. September 2017, 15:05
image
  • klinik stephanshorn
  • hirslanden
  • urologie
  • personelles
  • spital
Ab Oktober können Urologen der Klinik Stephanshorn Eingriffe an der Prostata mit Unterstützung des Operationsroboters «Da Vinci» vornehmen. Zeitgleich starten in der St. Galler Hirslanden-Klinik zwei neue Fachärzte für Urologie: Es sind dies Thomas Leippold und Mark Meier.
Damit steigt die Urologie in der Klinik Stephanshorn zu einer der grössten medizinischen Abteilungen aufsteigt.
Thomas Leippold wechselt vom Spital Münsterlingen nach St. Gallen. Er ist Facharzt für Urologie, speziell Operative Urologie und Neuro-Urologie. Leippold promovierte 1995 an der Universität Bern und durchlief dann von 1996 bis 2004 assistenzärztliche Stellen an verschiedenen Spitälern, unter anderem an den Kantonsspitälern Schaffhausen, Herisau, St.Gallen und Luzern, ferner am Universitätsspital Zürich.
Nachdem er 2004 den Facharzttitel erlangt hatte, war er bis 2006 Oberarzt an der urologischen Klinik am Universitätsspital Basel tätig. Danach ging Thomas Leippold als Oberarzt an das Kantonsspital St.Gallen, bis er 2007 als leitender Arzt an das Spital Münsterlingen in die urologische Klinik wechselte. Zuletzt war er dort stellvertretender Chefarzt.

Siehe auch: Spital Thurgau fasst Urologie zusammen

Mark Meier promovierte 2005 an der Universität Zürich. Von 2005 bis 2012 war er als Assistenzarzt an verschiedenen Spitälern tätig, unter anderem an den Kantonsspitälern Luzern und St.Gallen. Nachdem er den Facharzttitel für Urologie, spez. Operative Urologie, erlangte, wechselte als Oberarzt an die urologische Klinik am Kantonsspital Winterthur. Von 2013 bis 2015 war Mark Meier stellvertretender leitender Arzt der urologischen Abteilung am GZO Spital Wetzikon, ab 2016 war er dort leitender Arzt.
Im Praxisteam Urologie am Stephanshorn arbeiten bereits Jürg Müller sowie Tamás Németh seit mehreren Jahren erfolgreich tätig sind. Die Praxis für Urologie am Stephanshorn befindet sich im Gesundheitszentrum direkt neben der Klinik in St.Gallen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.