Klinik Sonnenhalde wird in Basel zwei Kliniken eröffnen

Zentrumsnah beim Bahnhof Basel sieht die Privatklinik Sonnenhalde künftig vor, unter anderem die erste «Hybrid-Tagesklinik» für junge Erwachsene zu betreiben.

, 28. Juni 2022 um 08:30
image
Die Klinik Sonnenhalde will am Aeschengraben 26 in Basel zwei Tageskliniken eröffnen. Eine wird auf Angst und Trauma spezialisiert sein und eine wird sich für junge Erwachsene spezialisieren. Direktorin Anja Oswald bestätigt gegenüber Medinside einen Bericht der Zeitung «bz Basel».
Geplant sind 32 Plätze für junge Erwachsene zwischen 18 und 40 Jahren und 20 Plätze für die Behandlung von Angst und Trauma. Das Projekt beläuft sich auf zwei Millionen Franken. Die Baubewilligung für den Innenausbau wird dieser Tage eingereicht, heisst es. 

Therapie mit «Virtual-Reality»-Brillen

Ende Jahr soll die nach eigenen Angaben erste «Hybrid-Tagesklinik» für junge Erwachsene in der Schweiz starten. Diese soll klassische Therapien vor Ort mit ortsungebundenen digitalen Angeboten kombinieren. Ein halbes Jahr später soll dann eine spezialisierte Tagesklinik für die Behandlung von Angst und Trauma folgen.
Ein weiterer Fokus ist die Therapie mit «Virtual-Reality»-Brillen, heisst es. Am Hauptsitz der psychiatrischen Klinik in Riehen werden die VR-Brillen bereits eingesetzt, um Phobien zu therapieren, wie etwa Höhenangst, Platzangst, Soziophobien oder Spinnenangst. In der «Hybrid-Tagesklinik» werden im «VR Experience Lab» neben etablierten VR-Angeboten in Kooperation mit spezialisierten Firmen spezifische VR-Module für junge Erwachsene sowie transdiagnostische Expositionsmodule entwickelt.

Eine der ersten Kliniken mit digitalen Angeboten

Die Klinik Sonnenhalde ist eine Privatklinik für Psychiatrie und Psychotherapie mit einem stationären, teilstationären und ambulanten Therapieangebot. Als eine der ersten Kliniken der Schweiz fördert die Klinik aktiv die Einbindung digitaler Therapieangebote in den Klinikalltag. Neben dem Angebot in Riehen ist die Klinik auch in Reinach (BL) mit dem tagesklinischen Angebot und dem Ambulatorium Sonnenbrugg sowie neu mit zwei Tageskliniken und Ambulatorien am Aeschengraben in Basel vertreten. Die Klinik verfügt über 68 stationäre Betten, über 100 Plätze in den teilstationären Angeboten und 4 Ambulatorien.
  • spital
  • psychiatrie
  • Virtual Reality
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Patricia Kellerhals wird CEO von Triaplus

Die ehemalige UPD-Präsidentin übernimmt im September die operative Leitung der integrierten Psychiatrie von Uri, Schwyz und Zug.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.