Hirslanden Klinik entgeht Zwangsmassnahme

Die politische Kritik an der Geschäftspraxis der Klinik war dennoch massiv. Gar eine Streichung von der Spitalliste wurde im Zürcher Kantonsrat angeregt.

, 24. Mai 2019 um 09:01
image
  • spital
  • hirslanden
  • privatkliniken
  • zürich
  • zusatzversicherungen
Die Zürcher Grünliberalen hatten in einem Vorstoss verlangt, dass die Hirslanden Klinik die Wartezeiten für die verschiedenen Versichertengruppe auf ihrer Webseite publik machen muss. Die GLP-Politiker hatten sich in ihrer Kritik unter anderem auf eine Aussage gestützt, die der damalige Hirslanden-CEO Ole Wiesinger vor zwei Jahren in der NZZ machte. Wiesinger räumt damals ein, dass bei einzelnen Belegärzten Grundversicherte zum Teil längere Wartefristen hätten als Zusatzversicherte. Man wolle dies ändern, sagte er damals dazu.
Tatsächlich führte die Hirslanden Klinik kurz darauf eine Ombudsstelle ein. Und die Zahl der bei dieser eingehenden Beschwerden nimmt tendenziell ab. Gingen im Jahr 2017 noch  13 Beschwerden wegen langer Wartefristen ein, waren es 2018 noch deren fünf. Doch die GLP wollte sich damit nicht zufrieden geben, wie der Vorstoss zeigt.

Gesundheitsdirektion stützt die Hirslanden Klinik

Die Zürcher Gesundheitsdirektion hat aufgrund des Vorstosses Daten der Hirslanden Klinik ausgewertet. Das Fazit ist dasselbe wie jenes von Wiesinger vor zwei Jahren: Es gibt Ausreisser bei einigen Belegärztinnen und -ärzten. Im Durchschnitt aller Fälle  betrug die Wartefrist für grundversicherte Patientinnen und Patienten aber nur einen Tag mehr als jene für für Zusatzversicherte (Grundversicherte: 34 Tage - Zusatzversicherte: 33 Tage).  
Die Klinik als solche käme ihrer Aufnahmeverpflichtung  grundsätzlich nach, kommt die Gesundheitsdirektion zum Schluss. 

Klinik von Spitalliste nehmen?

Im Zürcher Kantonsrat sahen das viele anders:  Die Klinik Hirslanden komme ihrer Aufnahmepflicht von Patienten nicht immer genügend nach. 
Gemäss Nachrichtenagentur SDA teilten viele die Kritik an der Klinik: Bei der CVP fragte man sich etwa,  weshalb die Klinik überhaupt auf der Spitalliste toleriert werde. Und die Grüne Kathy Steiner stellte fest, es gebe «immer noch Ärzte, die sich weigerten, Grundversicherte zu behandeln». Doch das Publizieren der Wartezeiten schaffe da keine Abhilfe. Denn bei jenen Ärzten, die gar keine Grundversicherte behandelten, betrüge die Wartezeit dann ja schlicht «Null». Auch viele andere fanden, dass eine Publikationspflicht zwecklos sei.
Trotz aller Kritik wurde der Vorstoss der GLP deshalb deutlich abgelehnt. Nur die SP unterstützte das Vorhaben der GLP. Das führte zu folgendem Abstimmungsergebnis: 114 Nein- zu 56 Ja-Stimmen. Die Klinik Hirslanden Klinik  muss die Wartezeiten also auch in Zukunft nicht publizieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.